Breitband in Deutschland

Die letzten Tage war ich in Amelith. (ein winziges Kaff irgendwo in Niedersachsen) Dort habe im Drogentherapiehaus Neuesland etwas an alten PCs und Netzwerk “geschraubt”.* Für ein paar Tage ist es mal ganz angenehm quasi offline zu sein. Einziger Internetzugang für die Mitarbeiter ist die Einwahl mit ISDN. Für die tägliche Arbeit (Email, Behördenformalitäten, WWW, Softwareupdates…) wäre jedoch ein Breitband Internet-Zugang wünschenswert. DSL ist jedoch leider nicht verfügbar.

gibt es kostengünstige Alternativen zu DSL?

Um hearuszufinden welche Optionen bleiben gibt es den Breitbandatlas, eine Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI). Das Ergebnis: Kein Breitband via DSL, UMTS, Kabel, Glasfaser, Stromkabel …

DSL Verfügbarkeit in Amelith
DSL in Amelith und Umgebung

Als einzige Option ist der Zugang via Satellit. In Deutschland werden meist Satelliten-Verbindungen mit dem Rückkanal (Uplink) via Telefonleitung angeboten. Der Uplink wird über eine beliebige Internet-Verbindung (z.B. die herkömmliche Einwahl vie Modem) abgewickelt. Jede Anforderung wird zunächst via Modem an den Internet Provider geschickt bevor z.B. eine Webseite über den Satellit im Browser geladen wird. Beim Surfen ist für diese Abfragen eine Telefonleitung regelmäßig belegt. Es handelt sich meist um kurze Anfragen und durch eine spezielle Technik wird nur für die Dauer der Anfrage die Verbindung hergestellt. Somit verringert sich durch eine sekundengenaue Abrechnung die Verbindungszeit des Rückkanals.

Vergleichbar mit einer normalen DSL-Flatrate ist dies jedoch nicht. Die Kosten sind insgesamt recht hoch.

Ein Beispiel für einen aktuellen skyDSL Zugang (Stand 04.09.2006):

  • Basistarif für skyDSL: 19,90 EUR / Monat
  • Volumenflatrate für unbegrenzte Downloads: 19,90 EUR / Monat
  • 50h für die Rückkanal-Verbindung: 24,90 EUR / Monat

Weiter wird eine Telefonleitung für den Rückkanal belegt. Für einen Telefonanschluß entstehen weitere Kosten. Ein T-Net Anschluß kostet 15,95 EUR / Monat. Wenn man nun täglich 1h 40min online ist (und beispielsweise ein Messenger läuft), summieren sich die Kosten auf 84,65 EUR. Ganz schön viel im Vergleich zu einer herkömmlichen DSL Flatrate.

Neues Land* Für Schulung von Therapiegästen habe ich u.a. versucht einige alte PC flott zu machen. Dazu habe ich z.B. einen PC von 233MHz auf 266MHz sowie von 32MB Arbeitsspeicher auf 96MB Arbeitsspeicher “aufgerüstet” und Windows 98 installiert. Wer die Therapie-Einrichtung mit neueren PCs unterstützen möchte, kann sich gerne bei mir melden.

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag - über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

8 Gedanken zu „Breitband in Deutschland&8220;

  1. Heißen Dank für den Breitbandatlaslink – war mir bisher noch unbekannt.

    Wie, Du warst in Niedersachsen und hast Dich nicht gemeldet? Ich hab doch nen Niedersachsenbahnticket, da hätten wir uns locker irgendwo treffen können.
    PC hätte ich evtl noch einen ab demnächst – meine Mutter soll meinen bekommen und dann würde ihr 500 MHz Pentium III frei werden….

    Für die Leute würde sich doch eigentlich der Aufbau eines eigenes WLANs rechnen – mit Richtfunkverbindung ins Nachbarkaff wo dann nen DSL flat connect steht. GottseiDank gibt es in Suderburg mittlerweile DSL…

  2. JKE, das ist ein echtes Kaff! HSDPA, ati? Zum Glück klinkt sich O2 ins (schwache) T-Mobile Netz ein, sonst hätte ich nicht mal ‘ne Sms schreiben können. So sieht die Netzabdeckung von T-Mobile aus (der Link funktioniert scheinbar nur mit IE Browser *kotz*):

    Immerhin gibt es flächendeckend GSM / GRPS. Ich frage mich warum es eigentlich keine Flatrates für isdn / modem gibt?

  3. “Ich frage mich warum es eigentlich keine Flatrates für isdn / modem gibt”

    E-plus base mit inet flat? Aber wenn es ein Kaff ist, haben die sicherlich auch keinen e+ Empfang. Rest assured, in Suderburg auch nicht…

  4. In meinem Internetcafe in einem ehmaligen Jugendzentrum im Keller haben wir auch mit ganz alten Mühlen zu tun. 800 MGz ist da noch ne Rakete. Nach meiner Erfahrung geht man aber selbst mit Win98 immer noch ganz gut ins Netz, die Einstellungen sind nur etwas mühsamer. Was hilft ist, nach dem Einbau der Netzwerkkarte sich einen neuen Browser zu installiern (von CD), dann ging meistens alles von ganz alleine (nach dem der Router “drin” war). Aber wem erzähle ich das…
    Auf jeden Fall ist Win 98 second Edition nicht das schlechteste Betriebssystem.

  5. Scheint echt keine ISDN-Flats zu geben. Selbst Onlinekosten.de hat nur noch ein paar regionale Flats gefunden und deren Datenbank ist recht umfangreich.

    Meine Elten haben auch noch nen alten 233 Mhz Rechner von mir und meine “alter” 1 Ghz Rechner steht auch noch rum. Mal sehen, was ich mit dem noch anstell…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.