Howto Feed Your Read

Feeds vom Firefox zum Google-Reader wechseln

Um einen schnellen gefilterten Überblick über interessante Themen und Nachrichten zu erhalten hat 2DF-Heute längst ausgedient. Mit etwas Glück landet der Nachrichten-Feed der Website im Reader. Das Web liefert eine unüberschaubare Menge an Informationen aus aller Welt und in allen Kategorien. Diese überwältigende Informationsflut führt schnell dazu dass man den Überblick verliert und sich kreuz und quer von einer Headline zur nächsten hangelt. Ein Feedreader hilft ungemein alles in kleine Häppchen aufzuteilen und Themen spezifisch zu betrachten.

Von Anfang an habe ich die dynamischen Lesezeichen im Firefox-Browser verwendet. Da mit steigender Feed anzahl die Firefox eigenen Funktionen nicht mehr ausreichen, habe ich manche Firefox-Erweiterung ausprobiert z.B. um Feeds als gelesen zu markieren. Doch auch das Firefox-Update auf Version 2 brachte keine verbesserten Feedreader-Eigenschaften. Bis zuletzt habe ich als Erweiterung boox verwendet um einen Überblick über neue Artikel zu behalten. Leider scheint diese Erweiterung immer mal wieder zu vergessen was ich schon gelesen habe.

Export OPML Als Alternative gibt es eine Vielzahl an Readern. Dabei hat man die freie Wahl Software lokal zu installieren oder auf dem eigenen Server (Gregarius sieht da ganz nett aus), oder auf einen der vielen Web-basierten Reader (newshutch, bloglines, google reader, netvibes) zu setzen. Google ReaderNach kleinen Ausflügen zu diversen Readern habe ich mich vorerst für den Google-Reader entschieden. Ein Vorteil ist, dass man unabhängig vom eigenen PC ist und dazu die Nachrichten einfach gruppieren kann.
Damit musste ich aber meine ganzen Feeds übertragen. Am einfachsten geht das mit einem Export in das OPML-Format, das normalerweise jeder Feedreader kennt. Leider weis Firefox nichts von OPML. Zum Glück gibt es eine passende Erweiterung: OPML Support for Firefox. Damit lässt sich eine OPML-Datei erstellen die dann in den meisten Feedreadern importiert werden kann. Beim Google-Reader gibt es bei den Einstellungen (Settings) einen Import/Export Bereich in dem man die Datei einfach hochladen kann. Und so schnell hat man alle Feeds im neuen Reader.

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag - über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.