City Chapel Stuttgart startet im Cinemaxx

Ab Sonntag dem 4. Mai finden die Gottesdienste der City Chapel im Cinemaxx (im Bosh-Areal) in Stuttgart statt (Google Maps). Die bisherigen Räume im 4. Stock in der Marienstraße 12 sind so gut wie leer geräumt. Im 3. Stock gibt es neue Räume, die derzeit umgebaut und renoviert werden. Die Tage war ich mal unten und finde die Lage eigentlich schöner als im 4. Stock.

Leider findet der Sonntag-Abend Gottesdienst vorerst nicht mehr statt. Ich hoffe das der Abendgottesdienst zusammen mit den Mittwoch-Abenden in den neuen Räumen nach dem Umbau weitergeht. Aber erstmal bin ich gespannt auf die Gottesdienste im Kino! Ob ich allerdings morgens um 10 Uhr in den gemütlichen Kinosesseln wach bleibe… ;).

Leere Räume im 4. Stock Baustelle im 3. Stock
links: Leergeräumter Saal im 4.OG, rechts: neue Baustelle im 3.OG

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag - über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

11 Gedanken zu „City Chapel Stuttgart startet im Cinemaxx&8220;

  1. kinosessel am sonntagmorgen sind immer fatal. ich war öfter bei der calvary chapel freiburg, und die sind in einem alten kino. das war echt hart, da wachzubleiben.
    abgesehen davon finde ich es schade, dass der abendgottesdienst wegfällt. früher war ich öfter da, und fand abends immer sehr praktisch. wachst ihr eigentlich immer noch so stark? das war vor zwei jahren ja echt heftig und sehr unübersichtlich. als neuer fühlte man sich da schnell etwas verloren.

  2. Wir in der Calvary Chapel Siegen hatten anfangs ebenfalls superbequeme ausgemusterte Kinosessel. Allerdings sind die nun schon länger durch nicht ganz so loungige normale Stühle ausgetauscht worden. Sitzen kann man da aber genau so gut drauf…
    Wünsche euch dann mal noch viel Erfolg beim restlichen Umzug!

  3. @francis: Wenn du das nächste mal da bist gib bescheid! wachstum war von meinem empfinden her nicht mehr so stark wie vor 2 jahren. der abendgottesdienst wurde aber schon von ~200++ personen besucht.
    @simon danke.

  4. Als Tip zum Wachbleiben, wie ichs heute erlebt habe: Du kommst einfach knapp zu spät (Tipp: 10:02 Uhr) bist eigentlich froh, einen Parkplatz und den neuen Ort gefunden zu haben, wirst dann aber zur Strafe erstmal nicht ins Kino reingelassen, weil Du sonst die heiligen Ansagen stören würdest. (Hallooo???). Nachdem die Ansagen dann etwas länger waren bist Du so geladen wenn Du 15 Minuten später endlich reingelassen wirst, dass Du trotz der anfänglich stickigen Luft in den hintersten Reihen überhaupt nicht ans Einschlafen denkst.
    Nachteil dieser Wachbleibmethode ist nur, dass wenn man sich ärgert auch nicht so richtig der Predigt folgen kann.

  5. Ich finde die Regelung sehr gut, dass die Türen bei den Ansagen geschlossen bleiben. Da die Räumlichkeiten nun anders sind und jeder Besucher den seitlichen Treppenaufgang benutzten muss, ist es extrem störend und ablenkend wenn in der ersten Viertelstunde des Gottesdienstes noch 50 Leute reinkommen. Vor allem von den Ansagen hätte man dann wirklich nicht viel mitbekommen. Und die waren diesmal wirklich wichtig, da viele Infos zu der neuen Umgebung weitergegeben wurden.
    Ausserdem sind die Ansagen eine Infoplattform für die Gemeinde und kein spassiger Zeitvertreib für gelangweilte Moderatoren.

    Ansonsten war der Gottesdienst sehr gut und das Aufbauteam hat Rekordzeiten hingelegt. So ein Ortwechsel hilft auch flexibel zu bleiben und nicht einzurosten.

    @Daniel: Früher aufstehen hilft beim pünktlichsein und neuorientieren ;-)

  6. Hallo Thomas,
    wenn die Ansagen so extrem wichtig sind und man die Infos nur in diesen 10min bekommen kann, läuft etwas falsch. Woher bekomme ich die Informationen wenn ich zu spät bin, oder als Gast oder wenn ich eine Woche nicht da sein kann?
    Fotografen die vorne herumturnen wären nach dieser Logik aber vermutlich auch so störend, dass man selbst 30min später bei der Predigt noch irritiert ist.
    Vielleicht treffen an dieser Stelle einfach zwei unterschiedliche Lebensphilosophien aufeinander, die scheinbar nicht vereinbar sind. So scheint es mir jedenfalls in der Diskussion um ein “so harmloses Thema”.

    PS. Wo sind die Bilder?

  7. Hei Thomas, diese Art einem deutlich zu machen dass man stört, hat mich geärgert. Was hilft eine niedrige Schwelle (Kino) wenn die Tür zu ist? Einladend finde ich das nicht. Im Gegenteil.
    Woher weiss man, wie extrem störend das ist wenn Leute später die Treppen steigen? Und was war denn so wichtig an den Ansagen? Das wäre für die 50 “Störer” und 28 Kranken vielleicht auch interessant.
    Jesus liebt sicher Organisationsfreaks, aber bestimmt auch noch andere Sünder wie z.B. Zuspätkommer, Leute die schief singen oder Leute die an der falschen Stelle in der Predigt lachen – sogar Kinder.
    Würde man alle diese “Störenfriede” ausschliessen wärs ganz schön bitter.

  8. Hi,
    das mit dem Ausgesperrtsein wenn der Gottesdienst schon begonnen hat, hab ich auch mal erlebt, bei ner Gemeinde in Nürnberg. Da standen dann zwei tätowierte Bodyguards vor der Tür und man kam sich ziemlich doof vor. Ich hoffe, dass die das bei City Chapel ändern….Denn eine lebendige Gemeinde ist für mich eine, deren Türen IMMER offen sind, und wo ich frei bin, zu kommen und zu gehen wann ich will. Bei Jesus durfte auch jeder zu jeder Zeit kommen. Wenn jemand an der Seite rumläuft – na und??? Man könnte doch einfach den Ton ein bisschen lauter stellen, im Kino ist das sicher möglich! Dann kriegt jeder trotzdem alles mit. mfg

  9. @Markus vielleicht entwickelt sich auch einfach nur eine neue Generation gelassener Zuspätkommer, die vorher noch gemütlich einen Kaffee bei McD holen und dann mit der 2. oder 3. Welle 15 – 20 Minuten später eintrudeln ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.