Von der Digitalisierung des Alltags

Wie sich die Zeiten ändern. Noch vor einem Jahr kam ein Großteil der Geburtstagswünsche im Real Life an. Weitere beliebte Optionen waren SMS und Email. Nachdem vorgestern zuerst über die Microblogs und Socialnetworks die guten Wünsche eintrudelten, habe ich spontan beschlossen mit zu zählen. Hier nun die Ergebnisse:

  1. Socialnetworks: 25
  2. Real Life: 10
  3. Microblogs: 9
  4. SMS: 9
  5. Telefon: 6
  6. Email: 6
  7. Messenger: 4
  8. Blog: 2

Gefühlsmäßig kamen noch vor einem Jahr so gut wie keine Grüße über Socialnetworks und Microblogs an. Dadurch dass in Socialnetworks die Nachrichten für alle Kontakte sichtbar auf die Pinnwand geschrieben werden, entsteht ein kleiner Schneeballeffekt. Auch beim Microblogging ist dies der Fall. Beides geht zudem einfach und schnell. Alle anderen haben nicht diesen selbstläufer Charakter. Welche Interpretationen oder Bewertungen mit dieser kleinen Statistik noch möglich ist, möchte ich jetzt nicht diskutieren. ;).

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag - über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

6 Gedanken zu „Von der Digitalisierung des Alltags&8220;

  1. Da ich nur 13 Tage älter bin, kann ich diese Statistik zeitnah & anteilig bestätigen und würde sogar noch hinzufügen wollen, dass vor allem die ältere Generation zum Telefon greift (obwohl die E-Mail Variante bei mir v.a. von der Verwandtschaft genutzt wurde).

    Der Kuchen sieht uuuurrrrrlecker aus. Ist das etwa Marzipan? Mjam….

  2. Hmm, ein Wink mit dem Zaunpfahl… ;-) Also auch nochmal von mir, via Blog-Kommentar, herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag. :-)

  3. würde dir auch gerne die Hand schütteln zum Geburtstag aber die Entfernung….. über die bloggratulation werden auch nicht so viele Bazillen verteilt…(wir gehörten zur SMS variante)

  4. Herzlichen Glückwunsch noch im nachhinein ;-)
    Die Torte sieht ja echt sowas von lecker aus …
    Ich freue mich über Glückwünsche per mail sicher auch, eine tolle, evtl selbst hergestellte oder witzige Karte finde ich noch besser.
    Auch ein Telefonat kann angenehm sein. Die Sprache und die Kommunikation dadurch zwischen Menschen ist mehr als das digitale Zeugs.
    Ich schatze gerne auch mal ne Stunde am Telefon ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.