Schlagwort-Archive: Aid

Ushahidi.com – Ein klein wenig Technik

“Für uns erschien es die einfachste Möglichkeit etwas zu tun, für sie [die humanitären Hilfsorganisationen] war es revolutionär” erklärt Erik Hersman in seinem Interview zu Ushahidi.

To us, the system was rudimentary, but it worked. To outsiders, especially those in the humanitarian field, it was the first time they had really seen a technology tool used to bypass the establishment and go directly to ordinary people on the ground to get information. It seemed like the only thing to do to us, but it was revolutionary to them.

Ushahidi.com ist ein “GoogleMaps-Mobilfunk-Mashup” – quasi eine Plattform die während der Krise in Kenya (Post Election Violence) spontan entstand, um der Bevölkerung mit einer einfachen SMS die Unruhen direkt veröffentlichen und dokumentieren zu können, ohne an irgendwelche Behörden gebunden zu sein (Hier habe ich darüber geschrieben). Ein klein wenig Technik, etwas rumgespielt mit vorhandenen Tools im Internet – eigentlich nichts besonderes für Geeks und Digital Natives. Und doch, für viele eine völlig neue Idee.Die Software wurde inzwischen als Opensource veröffentlicht und kann für ähnliche Projekte von jedem eingesetzt werden. Sehr spannend finde ich den Einsatz von Ushahidi vom arabischen Nachrichtensender Al Jazeera um den Gaza-Konflikt zu monitoren und das Monitoring der Wahlen in Indien.

Mich wundert es immer wieder wie groß selbst in unserer “modernen europäischen Gesellschaft” der Digital divide ist – unabhängig einer offensichtlichen Kluft durch soziale Faktoren – den Zugang zum Internet, fehlender Breitbandzugang, Geschlecht oder Alter.

The Nest – Im Spannungsfeld kenyanischer Bürokratie und sozialer Prestige

Bild aus The NestThe Nest ist ein Kinderheim in Limuru, Kenya, das sich speziell um Kinder inhaftierter kümmert und versucht diese und Ihre Mütter wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Aktuell gibt es in der TAZ einen Artikel über das Kinderheim in dem u.a. das Thema der Adoption im Spannungsfeld bürokratischer und korrupter Behörden und Agenturen und neuer amerikanischer und europäischer Sozialprestige aufgreift:

Dabei würde Irene Baumgartner gerne sehen, dass sich in Kenia Verhältnisse entwickeln, die es ermöglichen, dass ihre Waisen von Kenianern adoptiert werden. Dass die meisten Adoptiveltern Ausländer sind, sieht sie mit Sorge. “Seit fünf, sechs Jahren ist es im Westen schick geworden, ein afrikanisches Kind zu adoptieren”, meint sie. Die Bilder von Madonna und Angelina Jolie mit ihren Adoptivkindern aus Afrika in den Illustrierten haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Die Motivation mancher europäischer oder amerikanischer Paare, die im “Nest” vorbeischauen, beschreibt sie so: “Der Freund hat ein schwarzes Baby, das ist süß, und außerdem steht er seitdem sozial im Mittelpunkt, weil er was Gutes tut – eine solche Adoption bringt eine Menge Sozialprestige, das wollen die dann auch.”

Wer sich für The Nest interessiert bekommt im Weblog regelmäßige Infos und kann gegebenenfalls Kontakt aufnehmen. Bei Interesse kann ich auch gerne Auskunft geben, oder auch andere Projekte vermitteln.

[von Marlies via Messenger, danke ans AEMHostel für die Korrekturen ;-)]