Schlagwort-Archive: Apple

Free your Apple TV 2

Eigentlich ist es recht nutzlos das Apple TV 2, wenn man keinen Jailbreak aufspielt. Aktuell ist das relativ einfach, allerdings muss man sich erst einmal durch viele Informationen im Web wühlen, um einen kleinen Überblick zu bekommen. Deshalb an dieser Stelle ein paar kurze Tipps – sicher bei weitem nicht vollständig.

Jailbreak

Das erste was man tun muss, ist einen Jailbreak durchführen. Am besten geeignet für das AppleTV 2 ist dazu Seas0npass. Mit der aktuellen iOS Version (4.2.2.) gibt es auch einen “un-tethered” Jailbreak – das bedeutet dass dieser auch nach einem Neustart des AppleTV noch vorhanden ist. Eine Anleitung und den Download der Software findet man bei Firecore. Alternative Software zum Jailbreak auch für andere Apple Geräte findet man im iPhone-Dev Blog.

SSH Zugang

Der Jailbreak ermöglicht den Zugang zum AppleTV 2 via ssh. Dazu benötigt öffnet man am Mac das Terminal (unter Windows am besten Putty) und verbindet sich per Konsole. Dazu verwendet man am sichersten die IP-Adresse die man unter Einstellungen/Allgemein/Netzwerk findet, oder mit dem Hostname wie hier. Nach dem ersten Login mit dem Standardpasswort “alpine”  sollte man dieses zuerst mal ändern:

$ ssh root@apple-tv.local
root@apple-tv.local's password:alpine
apple-tv:~ root# passwd
Changing password for root.
New password:

Nun ist es möglich weitere Software via SSH zu installieren.

Installation von XBMC

XBMC ist ein mächtiger open source Mediaplayer für viele Plattformen u.a. Windows, Linux und OS-X. Damit können endlich fast beliebige Datenquellen wie z.B. NAS-Laufwerke oder sonstige Netzlaufwerke verbunden und fast alle Medienarten abgespielt werden. XBMC lässt sich via SSH sehr einfach installieren. Nach dem Login als root-Benutzer einfach folgende Befehle eingeben:

echo "deb http://mirrors.xbmc.org/apt/atv2 ./" > /etc/apt/sources.list.d/xbmc.list
apt-get update
apt-get install org.xbmc.xbmc-atv2

Nach dem Neustart des AppleTV ist XBMC verfügbar.

Installation von Nito TV

Mit Nito TV lassen sich ein paar zusätzliche Programme installieren – u.a. ein VNC Server um sich per VNC auf das AppleTV zu verbinden, Wetter, RSS-Feeds etc.. (Diese lassen sich sicher auch einzeln ohne Nito TV installieren, aber damit ist es einfacher).

echo "deb http://apt.awkwardtv.org ./" > /etc/apt/sources.list.d/awkwardtv.list
apt-get update
apt-get install com.nito.nitoTV
killall AppleT

Über den Menüpunkt Nito TV/Software installieren können weitere Tools installiert werden. Exposed installiert einen VNC-Server. Aktuell wird das kostenlose ChickenVNC benötigt um sich auf das AppleTV zu verbinden.

Weiter habe ich Overflow installiert. Damit lassen sich aus dem nun doch recht breiten Menüleiste unter den neuen Menüpunkt “Overflow” verschieben.

Webserver auf dem ATV2

Das AppleTV kann auch als Webserver betrieben werden. Ich habe es noch nicht ausprobiert. Hier findet man die Informationen dazu.

Links

Meine Links findet man wie gewohnt bei Delicious. Ich freue mich natürlich immer über Hinweise und Ergänzungen anderer AppleTV Nutzer.

Disclaimer: Natürlich ist alles hier vorgestellte höchst experimentell und auf eigene Gefahr zu testen.

OS-X Finder mit root-Rechten starten

Wenn man Daten zwischen mehreren Benutzern am Mac Verschieben möchte, benötigt man root-Rechte. Natürlich kann man Dateien über das Terminal verschieben und dazu den “sudo” Befehl verwenden. Damit dies auch im Finder möglich ist, muss der Finder als root-Benutzer gestartet werden. Dies kann man ganz einfach über das Terminal mit folgendem Befehl tun:

sudo /System/Library/CoreServices/Finder.app/Contents/MacOS/Finder

Nach Eingabe des eigenen Passwortes öffnet sich damit ein Finder als root-Benutzer. Man erkennt das u.a. am Home-Verzeichnis mit Namen “root”. Weitere Finder-Fenser mit dem eigenen Benutzer bleiben geöffnet. Das Terminal muss für die Dauer der Verwendung geöffnet bleiben. Beenden kann man den Finder im Terminal mit “CTRL C”. Damit allerdings der normale Finder wieder richtig läuft muss man ihn beenden über “Sofort beenden>Finder>Neu Starten” oder via Terminal mit:

killall Finder

(Beachten, dass Finder mit großem “F” geschrieben wird)

Gemeinsamer Passwort-Safe mit iPhone, Windows, OS-X und Dropbox

Update: Inzwischen verwende ich MiniKeePass als iPhone-App.

Die Anforderung: Ein gemeinsamer, möglichst einfach zugänglicher Passwort-Safe.

Eine einfache Lösung ist die Kombination von KeePass und der Dropbox auf unseren PCs und Mobiltelefonen. Ein großer Vorteil dieser beiden Tools ist, daß sie auf sehr vielen Systemen verfügbar sind, u.a. Windows, Linux, OS-X, iPhone, Android und Blackberry. Die Dropbox bietet 2GB kostenlosen Speicher in der “Cloud”, um Dateien und Verzeichnisse zwischen verschiedenen PCs zu Synchronisieren und bei Bedarf diese für andere Benutzer freizugeben. KeePass ist ein Passwort-Safe mit dem man eine Verschlüsselte Datei anlegen und geheime Zugangsdaten relativ sicher abspeichern kann.

Folgende Systeme kommen bei mir aktuell zum Einsatz:

  • Windows Notebeook mit Windows XP & iPhone Classic mit iOS 3.x
  • Macbook mit OS-X und iPhone mit iOS 4.x
  • Ubuntu Linux

Schritt 1: Dropbox installieren und konfigurieren

Zuerst benötigen alle Beteilligten einen eigenen Dropbox-Account und entsprechende Installation der Software auf allen Systemen (Windows, OS-X, Linux oder iPhone, iPad, Blackberry, Android).

Nach der Installation am PC muss ein Ordner in der Dropbox angelegt und den Beteilligten freigegeben werden.

Schritt 2: KeePass installieren

Weiter wird natürlich KeePass benötigt (Windows, Blackberry, OS-X und Linux, iPhone & iPad). KeePass ist bis auf die iOS Version kostenlos. Nun legt man mit KeePass auf dem PC eine neue Datenbank (KeePass-Datei) an, vergibt ein gutes Passwort und speichert diese in dem gemeinsamen Ordner in der Dropbox. Kurze Zeit später sollte die Datei auf allen Systemen verfügbar sein. KeePass ermöglicht Passwörter in Ordner abzulegen. Damit kann man sich dann etwas organisieren.

KeePassX unter OS-X

Das Passwort für die KeePass-Datei muss allen beteilligten natürlich bekannt sein.

Schritt 3: Passwort-Safe auf dem iPhone öffnen

iPhone: Datei als Favorit markierenNachdem alle Passwörter eingepflegt wurden, kann die KeePass-Datei noch auf dem iPhone geöffnet werden. Dazu die Dropbox öffnen und dort die Passwort-Datei als Favorit markieren. Damit wird die Datei auf dem iPhone gespeichert und kann auch ohne Netzzugang geöffnet werden. MyKeePass kann nicht direkt über die Dropbox geöffnet werden. Deshalb muss man mit einem Klick auf das Ketten-Symbol den Link in die Zwischenablage speichern.

Nun kann man MyKeePass öffnen und dort eine neue KeePass-Datei anlegen. Dabei wählt man “Download from WWW”, Gibt einen beliebigen Titel ein und fügt den Link aus der Zwischenablage ein.

iPhone: Link in die Zwischenablage kopiereniPhone: KeePass-Datei öffnen

Auf dem iPhone lässt sich die Passwort-Datei aktuell nicht bearbeiten. Das benötige ich allerdings auch nicht unbedingt, schließlich ist es viel einfacher am PC. Nun spricht nichts mehr dagegen für die vielen Anwendungen im Internet oder Lokal sichere und unterschiedliche Passwörter zu vergeben. KeePass hat außerdem eine schöne Funktion um Passwörter zu generieren. Sehr schön erklärt warum sichere Passwörter sinnvoll sind und wie ein solches aussieht wird auf www.sicherespasswort.com.

Ganz so Komfortabel wie 1Password ist dieses Setup vermutlich nicht, dafür aber kostenlos und auf viel mehr Systemen verfügbar.

Eigentlich sollte ich eine Artikelserie Ehe2.0 starten und das hier wäre ein erster Post dazu… ;). Natürlich ist dieser Ansatz für kleine Teams oder Partnerschaften genauso brauchbar.

10 Gewinner!

Zuerst einmal ein herzliches Danke an alle, die mich mit ihrem Kommentar unterstützt haben, ihr seid die Besten (Es geht um das iPad Gewinnspiel aus meinem letzten Post). Ich habe 184 Votes von super vielen Facebook-Freunden und einigen Unbekannten erhalten. Das iPad gewonnen habe ich leider nicht, wie man im offiziellen Artikel zum Kommentargewinnspiel im SeibertMedia Blog nachlesen kann, dafür aber umsomehr meine Voter! Natürlich gratuliere ich Tobias zum neuen iPad, viel Spaß damit! (Tip: Angry Birds installieren)

Aber nun zu den guten Nachrichten für meine Supporter. Ich habe versprochen unter allen einen meinen Votes einen Gutschein über 50 US Dollar für Kiva.org zu verlosen. //SEIBERT/MEDIA hat sich sehr über das Engegament bei der Abstimmung gefreut und sponsoren daher in Zusammenarbeit mit den Kiva Team G zehn 50USD Gutscheine für Kiva.org! Das finde ich natürlich sehr cool, herzlichen Dank!

Ich habe die zehn Gewinner mit Hilfe der Seite random.org ermittelt und ihr müsst mir einfach vertrauen, dass es wirklich zufällig war ;). Die Gewinner erhalten direkt von SeibertMedia bzw. Kiva Team G den Gutschein:

  1. Daniel Bülow
  2. Henriette Wielandt
  3. Julieta Carolin
  4. Katrin Klinger
  5. Patrick Schubert
  6. Sebastian Kunz
  7. Sebastian Weßling
  8. Simon Brüchner
  9. Stephanie Baltes
  10. Tobias Meng

Bitte meldet euch evtl. nochmals per E-Mail, wie im Blogpost von SeibertMedia angefragt.

Eigentlich ging es //SEIBERT/MEDIA ja darum, die qualitativ besten Kommentare im Blog zu ermitteln. Facebook diente in diesem Fall als quasi unabhängige Plattform auf der sich wohl die meisten Anwender sammeln und schien daher für ein solches Voting als geeignet. Aber Social Media ist anders. Der Geschäftsführer von //SEIBERT/MEDIA, Martin Seibert schrieb mir kürzlich in einem Facebook-Chat:

“Irgendwann hatten wir mal gedacht, dass bei Facebook wirklich der gewählt würde, der den interessantesten Kommentar geschrieben hat. Aber genau das ist Social Media.”

Natürlich ging es wohl kaum mehr darum, welcher der Kommentare nun inhaltlich besonders zu hervorheben ist. Garantiert hat auch fast keiner meiner Voters die Kommentare gelesen geschweigedenn sie natürlich in geringster Weise in die Entscheidung für oder gegen mich zu Stimmen mit einbezogen. Es gibt jedenfalls keine einzige Stimme eines meiner Kontakte gegen mich ;-).

Spannend war aber der Erfahrung des “sozialen Kapitals“, welches Hinter einem virtuellen sozialen Netzwerk wie Facebook oder Twitter steckt. Mit stellte sich die Frage, wieviele der Kontakte sich für ein solch eigennütziges Thema aktivieren lassen? Wie intensiv muß man sich um Stimmen bemühen, welche der Kontakte werden reagieren? Fühlen sich einige vielleicht durch wiederholte Pinnwandeinträge  oder Tweets belästigt?

Mein Ziel war es, meine Kontakte nur einmal persönlich bzw. direkt anzusprechen und hoffe, dass sich niemand belästigt gefühlt hat. Der größte Erfolg für eine Stimme ergab sich bei mir durch eine direkte Ansprache meiner Kontakte über den Facebook-Chat. Ein angenehmer Nebeneffkt davon war, dass ich mit einigen Kontakten mal wieder nach langem ins Gespräch kam, was mich sehr gefreut hat. Rückläufe über Facebook-Nachrichten gab es auch viele, allerdings schien mir die Erfolgsquote damit wesentlich geringer. Einige der Kontakte verwenden wohl auch Ihre Facebook-Mails kaum und lesen diese nicht vollständig und unregelmäßig (IMHO vorallem die E-Mail-Generation).

Ich habe für die Aktion eine Kurz-Url verwendet (http://zung.us/ipad), um diese einfacher zu kommunizieren. Diese wurde in den letzten 2 1/2 Wochen ca. 920 mal aufgerufen. Somit vielen Dank an alle die mitgemacht haben. Ich hatte jedenfalls meinen Spaß. Ein iPad kaufe ich mir allerdings jetzt nicht. Ich glaube es ist ein nettes Spielzeug, hat aber wenig zusätzlichen Nutzen zwischen einem iPhone und Notebook.

Mein neues iPad?

Juhu, ich kann ein iPad gewinnen. Die Chancen sind vergleichsweise gut, da nur 10 Personen zur Wahl stehen. Gewinnen wird die Person, die bis zum 20.12.2010 am meisten Stimmen bei Facebook bekommt. Willst du für mich Voten?

1. Zuerst SeibertMedia Fan werden

Ohne diesen Schritt kannst du nicht für mich stimmen und meinen Namen als Kommentar eintragen. Dazu einfach auf http://www.facebook.com/seibertmedia klicken und oben auf “Gefällt mir”. SeibertMedia will schließlich auch was davon haben.

so geht's

2. Wichtig! Gib deine Stimme ab

Dazu einfach bei folgendem Beitrag auf der Pinnwand von SeibertMedia meinen Namen als Kommentar hinterlassen, z.B. “Cedric Weber”.

3. Weitersagen

Wenn du willst, kannst du es natürlich auch gerne weitersagen. Jedes Facebookmitglied kann für mich stimmen. Du kannst dazu einfach den Link

http://zung.us/ipad

weitergeben.

Vielen Dank für die Unterstützung!

Als kleinen Anreiz habe ich mir außerdem überlegt, einen Kiva-Gutschein über 50USD an alle Voters zu verlosen (außer an meine Frau Annika natürlich :)). Damit bekommt der Gewinner 50USD die er als Microkredit auf kiva.org einsetzen kann. Nach Ablauf des Kredits kann dieser erneut Vergeben, oder ausbezahlt werden (Soweit ich weiß werden ein paar Gebühren abgezogen). Mehr zu Kiva.org findet ihr auch auf dieser deutschen Infoseite oder der Wikipedia. Die Verlosung findet natürlich unabhängig von dem Ausgang der SeibertMedia Aktion statt.

Viel Erfolg.

SeibertMedia

SeibertMedia verlost übrigens alle 2 Monate ein iPad unter ausgewählten Kommentatoren im Unternehmensblog (Infos zur Verlosung). Ich finde die Artikel von SeibertMedia sehr Informativ um alles was Unternehmen2.0 interessiert oder (zumindest aus meiner Sicht) interessieren sollte.

Apple TV

Die Tage habe ich mir ein Apple TV geordert, trotz eher mageren Rezensionen und ebensolchen Features. Was das Apple TV für mich doch einigermaßen attraktiv macht, ist 1) der Preis ist mit 119,- EUR überschaubar  2) es ist ein Apple Produkt und funktioniert idR erst mal einfach. Auspacken, anschließen, tut.

Das Wohnzimmer Setup:

Samsung HT-C5500 Heimkinosystem. Aus Platzgründen habe ich keinen großen Receiver gekauft. Die beste Preis-/Leistungsoption schien mir dieses Heimkinosystem zu sein. Immerhin hat es zwei HDMI-Eingänge. Eigentlich sinnvoll wären wohl eher 3-4 Eingänge und zwei Ausgänge. Das ist aber aktuell als Receiver eher selten und teuer. Dazu habe ich diesen WLAN-Stick von Hama bestellt. Er ist wesentlich billiger, als das original Samsung Zubehör und soll funktionieren. Ich habe es noch nicht getestet.

Beamer von Acer H5350 und ein normaler 19′ TFT-Monitor von Asus. Der Monitor hat allerdings keinen HDMI-Eingang, weshalb wohl auch die Benutzeroberfläche und Konfiguration vom Samsung Heimkinosystem nicht angezeigt wird. Das Apple TV kommt mit dem TFT klar. Für den TFT Monitor verwende ich aktuell einen HDMI > DVI Adapter. Langfristig ist an dieser Stelle ein Monitor mit HDMI Eingang notwendig.

Zubehör: Perfekt funktioniert der HDMI Splitter von Viforo. Damit kann ich den einen HDMI-Ausgang auf Beamer und TFT-Monitor gleichzeitig ausgeben. Leider wird ein kleines Netzteil benötigt, also wieder etwas Kabelsalat. Außerdem habe ich noch einen automatischen HDMI Umschalter von Vivanco herumliegen. Mehrere Eingangssignale lassen sich damit schmerzfrei umschalten und er erkennt auch automatisch den aktiven Anschluss. Derzeit reichen mir aber die zwei Eingänge aus. Sinnvoll sind auch möglichst kurze HDMI Kabel. Kürzer als 0,5m habe ich aber nicht entdeckt.

Als keinen “Server” verwende ich die Eee Box B206 von Asus. Wichtig, sie hat einen HDMI Ausgang. Allerdings waren meine Versuche darauf irgend ein Linux stabil zu betreiben nicht wirklich erfolgreich. Die Umsetzung einiger Details. z.B. die korrekte Konfiguration der Fernbedienung, wurde mir schnell zu aufwändig. XMBC und Boxee erfüllen bisher meine Erwartungen nicht. Insbesondere fehlen die Möglichkeit Musik in einer Playlist zu speichern oder eine Queue während der Wiedergabe zu befüllen. Simples abspielen nach Album und Interpret ist nicht zeitgemäß. Eine Abspiel-Queue ist bei Boxee aktuell nur für Youtube-Videos vorgesehen. Wirklich besser funktioniert es aber unter dem mitgelieferten WinXP auch nicht, aber immerhin kann man dann iTunes installieren. Inzwischen dient die Eee Box leider nur noch als “iTunes Server” auf den das Apple TV zugreift.

Apple TV

Zur Zeit nutze ich das Apple TV hauptsächlich um Musik von meiner EEE Box im Büro zu streamen. Vorraussetzung dafür ist ein PC oder Laptop mit laufendem iTunes. Über die Funktion Privatfreigabe, kann man damit auf die iTunes-Mediathek zugreifen. Direkt von einem NAS-Laufwerk kann man dagegen leider nicht Streamen.

Seit dem letzten Update ist außerdem Airplay vorhanden. Damit lassen sich z.B. Bilder und Musik direkt von iTunes oder einem iPhone / iPad auf das Apple TV streamen. Details zu Airplay in diesem Youtube-Video.

Ich gehe davon aus, dass es in Zukunft noch weitere Funktionen für das Apple TV geben wird. Einerseits ist die Hacker-Community schon sehr aktiv. Wie auch beim iPhone gibt es einen Jailbreak, mit dem sich (zukünftig) weitere Apps installieren lassen. Dies könnte z.B. ein Last.fm Player sein, oder eben die Anbindung von Netzlaufwerken, ohne über den iTunes Umweg gehen zu müssen. Die Grundlage des Apple TV ist iOS, womit potentiell auch die iPad / iPhone Apps denkbar sind. Damit ist ein Appstore-Konzept auch für das Apple TV denkbar und wird auch hoffentlich in naher Zukunft umgesetzt. Bleibt zu hoffen, das damit viel mehr möglich wird.

Kino via iTunes

Eines der komfortabelsten Features ist die über den iTunes-Store integrierte Online-Videothek. Filme können damit direkt via Apple TV gekauft und kurze Zeit später angeshen werden. Mit meiner 25Mbit KabelBW Verbindung sind die Filme meist sofort zum anschauen bereit. Filme in SD-Qualität bekommt man ab 2,99 EUR, HD-Qualität ab 3,99 EUR. Ich empfinde aktuell SD als ausreichend gut. Preislich befindet sich das ganze aus meiner Sicht damit am oberen Limit, jedenfalls wenn man Aufand und Kosten des Konzeptes mit einer normalen Videothek vergleicht.

Was offen bleibt

Außerdem höre ich regelmäßig Poscasts. Leider ist man dabei auf die in iTunes verfügbaren Podcasts und Medien eingeschränkt. Herrlich wäre natürlich sonstige Inhalte aus dem Web oder einer Mediathek abspielen zu können.

Schmerzlich ist, dass ich ebenfalls keinen weg gefunden habe, Musik einer spontanen Abspielliste hinzuzufügen. Es scheint mir unvorstellbar, dass dies wohl niemand benötigt. Ich würde mich gerne kurz durch meine Mediathek klicken und Intepreten, Alben oder einzelne Songs die ich in der nächsten Zeit hören möchte zu einer Abspielliste hinzuzufügen. Einzige Möglichkeit die mir AppleTV bietet ist das starten einer Genius-Zusammenstellung auf Basis eines Songs. Eigentlich würde ich diese Funktion auch über Sämtliche Inhalte hinweg wünschen. Warum nicht schon während des Podcast definieren, welcher Podcast als nächstes läuft oder mit welchem Film oder Album es weitergehen soll?

Der erste Einstieg in das Apple TV ist simpel und intuitiv möglich. Nach kurzem experimentieren mit der Remote hat man die viele Funktionen entdeckt. Mehr als ein kurzes Pamphlet wird auch nicht mitgeliefert. Allerdings sind manche Möglichkeiten nicht so direkt auffindbar. Deshalb lohnt sich auch ein Blick ins Online-Handbuch.

Die Volxbibel auf dem iPhone / iPad

Seit heute gibt es die Volxbibel (NT) App von Simon nun auch endlich im App Store. Leider kann ich die App wegen defektem iPhone gerade nicht testen, werde das aber baldmöglichst nachholen. Es handelt sich dabei um das neue Testament in der Version 3 aus dem Volxbibel-Wiki. Inzwischen ist übrigens auch der zweite Band des alten Testaments erschienen. Im Vergleich zur NT Erstausgabe, wurde das Alte Testament mit einer kleinen Gruppe erfahrener Wiki-Nutzer und Theologen um Martin Dreyer im geschlossenen AT-Wiki übersetzt.

PS: Und endlich gibt es auch die Eberspächer Facebook Page. Danke für deinen Kommentar, Simon ;-)

Leben mit OSX und Ubuntu

Wenn man parallel mit einem anderen Betriebssystem als gewohnt arbeiten möchte, oder daran denkt ganz umzusteigen, sollte man sich am Anfang ausreichend Zeit nehmen, um alle bisher verwendeten Programme auf dem neuen System zur Verfügung zu stellen. Dies hat bei mir jedenfalls beim  Wechsel von Windows auf Ubuntu funktioniert. Wenn man nichts mehr vermisst und für nicht vorhandene Software gute Alternativen (die es idR gibt) installiert hat, bekommt man weniger Wutanfälle in denen man Spontan das bisherige System bootet. Jetzt gerade versuche ich mich mit OSX anzufreunden. Gedanklich ist mir das als einigermaßen eingefleischtem Ubuntu Fan eher möglich, wenn ich bedenke dass OSX auf Unix basiert und ich dabei etwas die in den letzten Jahren unschöne Apple Politik ausblende.

Spontan habe ich folgende Software installiert:

Als nächstes steht ein ordentliches gemeinsames Datenverzeichnis an. Dies scheint zwischen Ubuntu und OSX gar nicht so simpel zu sein, wie ich mir das vorgestellt habe. Die Experimente laufen gerade. Mehr dazu in einem späteren Artikel.

Experimentelle Soundtreiber für Ubuntu

Das Macbook-Pro und Sound unter Ubuntu verstehen sich nicht immer. Ich habe bei den letzten Updates gute Erfahrungen mit einem Skript gemacht, das die aktuellsten Alsa-Treiber installiert. Ich weiß nicht wo ich es genau gefunden habe, aber bisher funktioniert es bei mir stabil. Dazu folgenden Code als Skript (reinstall_alsa.sh) irgendwo im Home-Verzeichnis speichern und ausführbar machen ($ chmod 744 reinstall_alsa.sh). Falls nach einem Kernelupdate kein Sound verfügbar ist, einfach das Skript starten ($ sudo ./reinstall_alsa.sh). Nach der Installation sollte man nicht vergessen den Sound zu aktivieren, indem man den GNOME Alsa-Mischpult öffnet, der dann unter Unterhaltungsmedien zu finden sein sollte. Achtung: Das hier ist alles absolut experimentell, keine Garantie, dass irgendwas funktioniert.

sudo rm -rf /lib/modules/`uname -r`/kernel/sound
sudo aptitude reinstall linux-headers-`uname -r` linux-image-`uname -r` linux-restricted-modules-`uname -r`
rm alsa-driver-snapshot.tar.gz
wget ftp://ftp.kernel.org/pub/linux/kernel/people/tiwai/snapshot/alsa-driver-snapshot.tar.gz
tar xf alsa-driver-snapshot.tar.gz
cd alsa-driver
sudo ./configure --enable-dynamic-minors --without-oss --with-cards="hda-intel"
sudo make
sudo make install

Laut diesem Hinweis soll ab dem Kernel 2.6.32 alles besser werden. Komfortabler scheint mir das mit der Folgenden Installationsquelle machbar. Wie man direkt die experimentelle Audio-Installationsquelle einbindet beschreibt Christoph:

$ sudo add-apt-repository ppa:ubuntu-audio-dev/ppa
$ sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Das habe ich noch nicht versucht, nachdem aktuell gerade alles wunderbar funktioniert.

Geschichtsunterrricht: Hacker, Nerds und Computerfreaks

FREE KEVIN ist eine Sammlung von Dokumentationsfilmen, Trailer und Ausschnitten aus Nachrichtensendungen zur Hacker- und Computer-Nerd-Kultur der Jahre 1980 – 2000. FREE KEVIN wurde als Slogan von der Hackercommunity in den 90iger Jahren verwendet, um gegen die Haft von Kevin Mitnick zu protestieren. Kevin war der Meist gesuchte US-amerikanische Hacker und ist heute Geschäftsführer einer Sicherheitsfirma! Wer mehr über Kevin wissen möchte kann u.a. dieses Interview vom heise-Verlag lesen.

FREE KEVIN is a screening series featuring 15.4 GB of downloaded films and documentaries depicting hackers and related computer culture from the 1980s-2000s. A range of material, representing divergent points of view and intended audiences, including blockbuster films, educational television programming for public broadcast, and documentaries produced within the hacking community itself will be shown side-by-side.

Triumpf of the Nerds

Sicherlich sind nicht alle Videos wirklich spannend, ich habe sie mir nicht alle angesehen. Empfehlen möchte ich aber die Serie Triumpf of the Nerds. Wer einmal echte Nerds von Microsoft, Apple und Intel wie Bill Gates, Steve Jobs, Steve Wozniak und vielen anderen Freaks  anschauen möchte, sollte dort reinzappen. Hier der erste Teil von insgesamt neun Youtube Videos die ich unten verlinkt habe.

Diese Playlist fasst alle 18 Youtube Filme von Triumpf of the Nerds zusammen. Eine interessante Einheit aus der frühen Computergeschichte.