Schlagwort-Archive: Blog

WordPress: Aus Ideen automatisch Artikelentwürfe mit IFTTT erzeugen

Oft lese ich spannende Artikel im Feedreader und denke daran einen Artikel auf mzungu’s zu verfassen. Meistens passiert nichts. Mit If This Then That (#IFTTT) ist es sehr einfach möglich aus Ideen automatisiert Artikelentwürfe im WordPress-Blog vorzubereiten. Ich hoffe, dass dadurch die Hürde zum abgeschlossenen Artikel kleiner wird.

Bei IFTTT habe ich zwei Trigger eingerichtet womit automatisch Artikelentwürfe in mein Blog erzeugt werden. Dies passiert entweder durch markierte Artikel (Star) im Google Reader oder durch Speichern einer Seite auf Delicious mit einem definierten Schlagwort.

Die beiden IFTTT-Rezepte gibt es hier zum selbst aktivieren: Google Reader, Delicious.

(via @pixelgraphix)

Barack Obama: Change has come

Seit heute morgen 0500h unserer Zeit ist es offiziell, Barack Obama ist neuer President der USA. Obama steht für die neue Generation, für Veränderung, für Hoffnung. Ich bin froh über diesen Sieg, aber auch sehr gespannt was die Zukunft bringt. Sicherlich wird es nicht leicht für Obama, in Anbetracht der momentanen Euphorie und den offensichtlich hohen Erwartungen, die Amtszeit mit stetigem Erfolg zu beginnen. Ich glaube aber, dass über dem Charme und der Redegewandtheit gute und stabile Werte und Ideen stehen, die tragfähige und nachhaltige Veränderung erreichen können – jedenfalls wenn der Mann auf seine kenyaische Großmutter hört und “auf dem Boden bleibt”. Seine Rede:

“I will never forget who this victory truly belongs to – it belongs to you.” – Barack Obama, Election Night 2008

Obama hat es geschafft die junge Generation zu Gewinnen zu begeistern und als Wähler zu gewinnen, unter anderem indem er intelligent die neuen Medien in vor allem Social Media perfekt eingesetzt hat. Dies zeichnet sich natürlich auch in den Blog-Posts zum Thema Obama ab wie man hier im Technorati-Chart sieht:

Krass: In Kenya wurde aus Freude direkt ein nationaler Feiertag eingeführt, berichtet Harry. Barack Obama ist kenyanischer Abstammung. Dort wird zur Zeit natürlich heftig gefeiert, Christoph hat ein paar Videos dazu gepostet.

Weitere Ressourcen:

WordPress 2.6 rockt

Eigentlich nichts besonderes, mal wieder eine neue WordPress Version und etwas Arbeit mit dem Update. Da ich seit einiger Zeit WordPress direkt über die Commandline via Subversion aus dem Entwickler-Repository (Tschuldigung so viele komische Begriffe) aktualisiere, klappt alles in wenigen Sekunden und ich kann damit bei Bedarf  einfach auf die Vorversion zurück wechseln. Doch das war nicht nötig, selbst alle Plugins funktionieren.

Die neuen Features

…sind auch ganz nett. Matt hat dazu ein Video im Entwicklerblog veröffentlicht. Ein Highlight ist sicher die Versionsverwaltung vom Artikeln. Dies ist eine der Funktionen, die Wikis erfolgreich gemacht haben. Dadurch ist es besser möglich, Artikel und Seiten mit mehreren Autoren zu bearbeiten und die Änderungen zu verfolgen. Ein guter Schritt der gleichzeitg WordPress auch als CMS einsetzbar macht.

Wer mit WordPress Plugins zu tun hat, sollte sich den Artikel von planetozh dazu anschauen. Außerdem bin ich gespannt auf das iPhone App mit dem man wohl WordPress Artikel schreiben kann.Sehr cool ist auch das es endlich ein zentrales Theme-Verzeichnis auf WordPress.org gibt.

Mit immer wieder neuen überraschenden Funktionen bleibt WordPress sicher noch länger das Blog und CMS meiner Wahl. Mit bbpress gibt es zudem ein Forum welches sauber integriert werden kann. Einzig die Benutzerintegration mit einem Wiki fehlt mir noch. Für DokuWiki gibt es wohl ein Plugin (funktioniert das?), zum MediaWiki (welches ich noch historisch im Einsatz ist) habe ich allerdings nichts gefunden.

(Übrigens, 228 Wörter dieser Artikel)

Blogs vs. Email

Warum interne Corporateblogs Blogs Sinn machen, zeigt eine einfache Rechnung von Benjamin Greenberg, die er in einer internen Präsentation bei der non profit Organisation Physicians for Human Rights verwendet hat:

Email vs Blogs

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang die Aussage von Jeremiah Owyang zur Emailspirale:

Responding to emails leads to more emails: The more you respond to emails, the more you will receive. Keep in mind what your core goals are (why is your employer paying you) and try to manage and budget this.

Email als Universaltool?

Natürlich kann man dies nicht generalisieren. Es geht darum die richtigen Tools (wie Email, Blogs, Wikis usw.) im richtigen Kontext effektiv einzusetzen. Längst nicht jedes interne Corporate-Blog macht Sinn, für manche Zwecke sollten Mitarbeiter vielleicht einfach bei einer Email bleiben. Andererseits zeigt dieses simple Beispiel, wie viel Chaos eine Email anrichten kann, wenn doch ein einfacher Blogpost viel effektiver wäre. Dazu kommt das in Unternehmen der Email verkehr meist mehrdimensional läuft. Oft werden und sollen Emails an Vorgesetzte in Kopie gesendet werden. Sicherheitshalber wird oft noch der Kollege und sämtlich Ansprechpartner beim Kunden mit einbezogen. Kein Wunder das viele Mitarbeiter Stundenweise täglich nur mit abarbeiten durchsehen von Emails beschäftigt bleiben.

Ich selbst orientiere mich, wenn möglich, an diesen Punkten:

  • Email für den Austausch von Informationen die nicht sehr zeitkritisch sind oder es mir wichtig ist, dass die Information gelesen wird und der Vorgang dokumentiert.
  • Instant Messaging um Themen sofort zu klären. Sobald es komplexer wird wird auf Sprache umgestellt (Skype oder Telefon). Nebenher können weiter wichtige Textschnipsel, URLs Dateien etc. per Instant Messaging übertragen werden.
  • Blogposts zur Veröffentlichung von Informationen für viele Leser.
  • Wikis zur gemeinschaftlichen Dokumentation Arbeit, oder auch GoogleDocs um kollaborativ Dokumente wie (z.B. Excel-Tabellen) zu Erstellen.

Natürlich spielt eine Rolle welche Möglichkeiten den Beteiligten zur Verfügung stehen und ob die Tools bekannt sind.

[via Beat Doebeli]

Idea Watchblog

Micha möchte ein Idea Watchblog eröffnen. Eine längst überfällige Idee meiner Meinung nach. Er hat eine kleine Umfrage auf und ein paar Infos auf seinem Blog veröffentlicht. Vielleicht gibt es Blogger die gerne Inhaltlich unterstützen würden?

Idea ist ein christliches Nachrichtenportal, welches vorrangig für den evangelikalen Sektor relevant ist. […] Zu oft ist die Berichterstattung keine reine Berichterstattung, sondern blanke Meinungsmache. […] Eigentlich wäre es mal an der Zeit, die Berichterstattung von Idea etwas unter die Lupe zu nehmen – ganz ähnlich wie der Bildblog über die BILD-Zeitung schreibt. Dabei geht es mir nicht darum, idea als meinen Feind zu betrachten oder ähnliches. Dem widerspreche ich. Vielmehr geht es mir darum, einerseits die scheinbare Neutralität von Idea kritisch zu beleuchten.

Die besten Tipps für's Liveblogging

Confrence BloggingIch selber habe mich bisher auf diversen Konferenzen (z.B. BarCamps) immer zurückgehalten direkt “aus der ersten Reihe” live zu bloggen, zum Glück übernimmt das meist Oliver Gassner. Kurz vor dem nächsten BarCamp in München lohnt es sich vielleicht etwas Power-Blogger-Techniken anzueignen. Ethan Zuckerman hat nach der TED 2007 Konferenz seine Erfahrungen in dem Artikel The Art of Conference Blogging zusammengestellt. Bruno Giussani von Lunch over IP hat daraus die besten Tipps mit seinen eigenen Ideen als PDF zusammengestellt: Tips for conference bloggers (485 KB). Bloggen aus der “ersten Reihe” scheint nicht angebracht. Ich bin jedenfalls gespannt auf das BarCamp. Ob ich Live bloggen werde – hm, das wird sich zeigen…

Meine Feeds: Abos zum Selberlesen

Show me your Feed, war die Blogparade an der ich teilnehmen wollte. Aber ich habe es nicht geschafft. Hier nun eine schnelle Auswahl in wilder Reihenfolge aus meinen 267 Feeds (gab’s da nicht irgendwo einen Artikel wie man diese reduziert? ;-)) – leider zu spät zur Teilnahme.

  1. Kikuyumoja’s Realm – Gadgets, Gadgets, kurioses, afrikanisches (Sprache: DE & EN & Kikuyu)
  2. criscrossed, FASTforward Blog – Artikel rund um Enterprise 2.0 und Development Aid (EN)
  3. 7ty9 – manch kuriose Geschichte aus der Nachbarschaft
  4. storch’s blog & hasos tafel – Pastor 2.0: herausforderndes, nachdenkliches, kritisches, richtiges, falsches aus der Simplexität einer Freundschaft mit dem Schöpfer
  5. White African (EN) – Hub zu Afrika und Technologie
  6. Psychologie des Alltags – Spannendes von der anderen Seite
  7. GoogleWatchBlog & Google Blogoscoped (EN) – alles über Google (Eigentlich nur weil ich auf den Google-Wiki launch warte)
  8. Bültge, SW-Guide, Perun – angenehmer 3erpack mit gemäßigter Blogfrequenz aber hochwertigem Content zu WordPress
  9. Freelance Switch (EN) – Selbständig?

Hallo Feedleser, mein neues Theme

So sieht’s aus.Das hier ist für euch, Feedleser. Kürzlich habe ich in einer spontanen Aktion mein WordPress-Theme geändert. Ohne viel suchen und vorüberlegen, ohne vorher anzupassen. Grund waren die langsamen Ladezeiten der Seite (die der gemeine Feedleser zum Glück nicht bemerkt). Das K2-Theme in Verbindung mit diversen WordPress Plugins waren schuld. Ohne Plugins und mit dem Default Theme war die Seite in kaum einer Sekunde startklar. Größter Brocken ist das Lightbox Plugin. Die Auswahl an Lightboxen ist inzwischen recht groß, aber nicht alle achten auf schlanken code, wie z.B. die Litebox. Da im myGallery Plugin eine Lightbox integriert ist, beschloss ich diese vorerst zu verwenden.

Als Theme griff ich mir fast das erste was mir begegnet ist von Blogging-Pro. Vielleicht hätte ich die Zeit die ich immer für die kleinen Anpassungen verbrauche mal in ein eigenes Theme stecken sollen. Aber bisher finde ich es ganz nett, etwas Standard moderner Bloggerlook eben. Was noch fehlt sind das Sideblog (meine Notizen).

Inzwischen hat sich die Ladezeit von ca. 14-16 Sekunden und Seitengröße von 400KB auf ca. 4-6 Sekunden und < 100KB verringert. Um die Ladezeiten anzuzeigen gibt es für Firefox z.B. das Life-of-request-info Add-On.

Ein weiteres praktisches Firefox-Plugin ist der Pearl Crescent Page Saver mit dem der Screenshot entstanden ist. Da ich öfter zur Dokumentation Screenshots benötige ist die Erweiterung sehr praktisch, da alternativ ein Screenshot der gesamten Website oder des sichtbaren Bereichs erstellt werden kann.

WordPress automatisch aktualisieren

Wer gleichzeitig mehrere WordPress-Installationen upgraden möchte, kann dies elegant mit dem Shell-Skript von Alex Günsche erledigen. Voraussetzung dazu ist Shell-Zugriff und root-Rechte für den Server. Wer dies nicht zur Verfügung hat und nur eine einzelne Installation aktuell halten möchte, sollte das InstantUpgrade Plugin von Alex Günsche zu testen.

Das Skript lädt jeweils die aktuellste Version von WordPress herunter, entpackt diese und aktualisiert die angegebenen Verzeichnisse. Um das Skript zu verwenden sollte man allerdings genau wissen was man tut und vorher ein Backup erstellt haben. Ich habe es zudem zuerst an meiner Beta-Installation getestet. Folgende Schritte sind durchzuführen:

  1. Als Root einloggen und in das Verzeichnis /root/ wechseln (# cd /root)
  2. Ein Verzeichnis namens wpupgrade anlegen (# mkdir wpupgrade)
  3. In diesem Verzeichnis das Skript (s.u.) z.B. unter dem Namen wpupdate speichern
  4. Das Skript mit ausführbar machen (# chmod +x ./wpupdate)
  5. Ein Verzeichnis mit allen benötigten Sprachdateien anlegen (# mkdir languages)
    Die aktuelle deutsche Sprachdatei findet man bei WordPress-Deutschland
  6. Die Datei installations anlegen und dort die absoluten Pfade zu den einzelnen WordPress-Installationen und den Url folgendermaßen angeben:
    /srv/www/vhosts/domain.de/httpdocs/=http://domain.de/
    /srv/www/vhosts/domain2.de/httpdocs/=http://domain2.de/
  7. Das Skript ausführen (# ./wpupdate)

Hier das Skript zum Download: wpupdate.
Hinweis: Das Skript funktioniert mit der aktuellen WordPress-Dateistruktur und ich habe es zum Update auf Version 2.2.1 verwendet. Bitte die Lizenzhinweise im Header beachten.

Update:

Beim Update der von mir verwalteten Weblogs habe ich einen Fehler beim chown der kopierten Dateien erhalten. Die neue WordPress-Version wird vom Skript mit den Berechtigungen des root-User kopiert. Deshalb müssen am Ende der Besitzer und die Gruppe korrigiert werden. Damit das Skript vollständig auf meinem Server mit einer Linux Suse 10.0 Installation und Plesk 8.2 funktioniert waren dazu folgende Anpassungen notwendig.

In Zeile 67 & 68:

USER=$(ls -l ${DIR}/wp-config.php | cut -f 4 -d ' ')
GROUP=$(ls -l ${DIR}/wp-config.php | cut -f 5 -d ' ')

In Zeile 86:

chown -R ${USER}:${GROUP} ${DIR}/*

Die Anpassungen in Zeile 67 & 68 bewirken, dass der richtige Benutzer und die richtige Gruppe zugeordnet werden. Mit der Anpassung in Zeile 86 wird festgelegt, dass nur Dateien innerhalb des WordPress Installationsverzeichnisses angepasst werden.

Um festzustellen ob tatsächlich der benötigte Benutzer und die richtige Gruppe eingesetzt wird, können folgende Befehle im WordPress-Verzeichnis ausgeführt werden. Dabei wird jeweils der Benutzer und die Gruppe ausgegeben:

# ls -l wp-config.php | cut -f 4 -d ' '
# ls -l wp-config.php | cut -f 5 -d ' '

Vielen Dank an Alex Günsche für den netten live Support bei der Anpassung an meine Bedürfnisse.