Schlagwort-Archiv: Christ

BarCamp beim Kirchentag – Christ 2.0?

barcamp-faviconEnde letzten Jahres erreichte mich eine E-Mail von Thomas Koch, dass es ein BarCamp auf dem Kirchentag geben soll. „Was hälst Du davon? Das müsste ja Dein Thema sein?“, die Frage von Thomas. Termin ist der 23.05.2009 beim Kirchentag in Bremen. Erste Reaktion meinerseits natürlich die Suche nach „BarCamp“ im Blog – leider ohne wirklichen Erfolg, außer eben der Idee zum Kirchentag. Schade, dass die Personen die ein BarCamp im christlichen Rahmen veranstalten wollen, scheinbar noch nie auf einem „normalen“ BarCamp waren?

Persönlich halte ich es nicht für einen wirklich guten Ansatz erfolgreiche Events einfach auf die Kirche übertragen zu wollen. Besser wäre es mE, wenn sich die die Zielgruppe aus den BarCamps herausbildet. Ein Beispiel dafür ist aus meiner Sicht das SocialCamp Berlin, welches im Rahmen der BarCamp-Sessions entstand – oder zumindest dort vorgestellt, diskutiert, geplant und beworben wurde. Es hat damit einen wirklichen Bezug zum Netzwerk der BarCamper und kennt die Art und Weise einer solchen Veranstaltung. Und vielleicht hätte man es dann gar nicht BarCamp genannt?

Dennoch, ich finde es gut in dieser Richtung zu denken und Einzuladen. Es geht dabei nicht einfach nur um ein „BarCamp“, sondern um die Idee der Open Space Veranstaltungen, die aus meiner Sicht viele Denkansätze der jungen (Web)Generation wiederspiegeln und von denen die Kirche noch lernen kann. Aus der Wikipedia:

Open Space […] ist eine Methode zur Strukturierung von Besprechungen und Konferenzen. […] Charakteristisch ist die inhaltliche und formale Offenheit: die Teilnehmer geben eigene Themen ins Plenum und gestalten dazu je eine Arbeitsgruppe. In dieser werden mögliche Projekte erarbeitet.

Ziel ist, in kurzer Zeit mit einer großen Zahl von Menschen zu einem umfassenderen Thema eine Aufbruchstimmung zu nutzen (oder zu erzeugen) und zu vertiefen, in der wesentliche Teilthemen innovativ und lösungsorientiert besprochen werden, damit daraus konkrete Projekte entstehen können.

Open Space schafft einen Raum, in dem viele Menschen selbstorganisiert und selbstverantwortlich ihre Anliegen gemeinschaftlich bearbeiten können. Es gibt keine vorgegebenen einzelnen Themen. Jeder kann ein Anliegen, das ihm besonders am Herzen liegt, vorantreiben. Das können komplexe und dringliche gemeinsame, aber auch persönliche Fragen und Themen sein.

Ich bin ein Medienjunkie. Informationen müssen für alle transparent zum Abruf bereitstehen. Ich bevorzuge das Pull-Medien, alles andere empfinde ich schnell als Spam. Ich möchte zum eigenen Denken und Handeln herausgefordert werden, ich möchte Inspiriert und nicht bedrängt oder bevormundet werden, ermutigt und nicht eingeschüchtert. Ich bevorzuge flache Hierarchien und Netzwerke. Das sind einige Ideen die ich mit Digital-Lifestyle und auch immer mehr mit meinem Glauben in Verbindung bringe. Vielleicht wäre das auch ein gutes Thema für eine Session?

Es wäre in der Tat schön, wenn sich noch ein paar Interessierte zusammenfinden – vielleicht auch ein paar experimentierfreudige Dauer-BarCamper? Ich selber zähle den Kirchentag bisher nicht wirklich zu meinen favorite Events, mal sehen ob ich dabei bin. Wer möchte kann sich in das Kirchentag-Network zum BarCamp bei Mixxt eintragen um Interesse zu bekunden, oder sich direkt anzumelden. Und falls nicht – vielleicht Trifft man sich ja auch sonst auf einem BarCamp

Einige Links zum Thema: Kirchentag Tweets, Thomas Tweets, Post von Natanael, Peter’s Events

National Resurgence Conference Video-Stream

Derzeit findet eine Pastoren-Konferenz u.a. mit Mark Driscoll von Marshill Church USA statt. In seinem ersten Vortrag zerlegt er u.a. einige Ausprägungen der „Emerging Church“ um die Frage was Kirche ausmacht. Ob es die Video-Livestreams auch irgendwann zum Download gibt weis ich leider nicht. Hier die Infos zur Konferenz von der Website:

Understanding the text of Scripture and the context in which we live are essential in preaching the gospel today. This is true whether you are a preaching pastor or a Christian that wants to reach your co-worker/neighbor. Joining us for the Resurgence Conference will be Dr. John Piper, author and pastor of Bethlehem Baptist Church in Minneapolis, MN; Mark Driscoll, author and pastor of Mars Hill Church in Seattle, WA; Matt Chandler from The Village Church in Dallas, TX; as well as Jim Gilmore author and business consultant with expertise on studying the culture and trends of today. This conference will also combine the Acts 29 Network Church Planting Boot Camp which will be open for attendees of the National Resurgence Conference. (weitere Infos)

Hier gibt es den den Video-Stream und Zeitplan der Konferenz die vom 25.2. – 27.2. stattfindet (PST, d.h. +9h): Continue reading National Resurgence Conference Video-Stream

Der Mzungu im Interview

Dragos Pancescu betreibt mit Lukas119 eine Suchmaschine für Kirche und Religion. Lukas119 verwendet die Custom Search Engine von Google, mit der die Suche auf eine Auswahl bestimmter Webseiten eingeschränkt werden kann (weitere Infos dazu). Dragos hat über mehrere Wochen 10 Blogger aus der „frommen“ Blogosphäre interviewt, einige bei denen ich auch des öfteren vorbeischaue, u.a. Thomas Kilian, Simon de Vries, Peter Unruh, Tobias Künkler und Sandra Bils.

Auch mir hat Dragos einige Fragen rund um Afrika, Blogs, Wikis, BarCamps und Events rund um Kirche und Christen gestellt, die ich gerne beantwortet habe.

Wer möchte kann das Interview am Ende dieses Artikels lesen, oder direkt als PDF Downloaden. Ich empfehle außerdem auch einen Blick in die weiteren spannenden Interviews zu werfen.

Interview mit Cedric Weber:

Continue reading Der Mzungu im Interview

Die neuen Spiesser?

Waren die Pharisäer Spiesser? Ich habe eine Abneigung gegen Spiesser.

[…]eine Person, die sich durch geistige Unbeweglichkeit, ausgeprägte Konformität mit gesellschaftlichen Normen, Abneigung gegen Veränderungen der gewohnten Lebensumgebung und Zurückweisung von allem Fremden auszeichnet.

– Sagt jedenfalls die Wikipedia. Naja, ein bisschen Spiesser bin ich auch, vielleicht mehr als ich nicht hoffe. Das Problem ist, wenn wir als Christen spiessig werden, denn dann werden wir zu Pharisäern. Jesus war kein Spiesser. Sein Leben war vom Handeln im Kontext seines Alltags geprägt. Im Vergleich zum Handeln der Pharisäer, deren Leben durch teilweise stupide Regeln bestimmt wurde.

Wir sollten ab und zu immer wieder in unseren Lebensspiegel schauen und unser Denken und Handeln kritisch hinterfragen und mit Gottes Sicht erneuern lassen. Doch es scheint viel einfacher für alles eine Regel zu definieren und nicht weiter nachzudenken. Die deutschen lieben ja die eklatante Überregulierung. Man regelt sicherheitshalber alles im Voraus, um eventuellen Schwierigkeiten vorzubeugen. Aber besser wir Sprechen das Thema der deutschen Überregulierung nicht an, sonst wird der afrikanische Teil in mir wirklich zornig ;-).

Als Christen sind wir doch zur Freiheit berufen? (vgl. Gal. 5,13) Ich mag die Zeilen die Storch gestern zu Römer 12,2* geschrieben hat:

[…] “die meisten Christen hören irgendwann auf, ihr Denken zu erneuern!” […] Ich hoffe und bete, dass die Leser der “Schönheit des Komplexen” sich genügend geistlichen Hunger erhalten haben um nicht aufzuhören ihr Denken mit Gottes Wort zu erneuern. […]Wir dürfen einfach nicht aufhören weiterzugehen, denn Stillstand ist immer Rückschritt. Von da aus wo Du jetzt bist, gibt es noch so viel zu entdecken und zu erleben. (alles beim Storch lesen)

Stillstand und Rückschritt zeichnet sich für mich auch durch den Versuch aus, unseren Glauben durch Regeln und Richtlinien zu perfektionieren. Es mag teilweise ganz hilfreich sein, dies für sich selbst zu tun, schliesslich erkennen wir Fehler und wollen unser Leben neu ausrichten. Diese Selbstregulierung dann aber einfach in Form einer Lebensregel auf andere zu übertragen halte ich für fatal. Wie soll man lernen seinen Glauben aus der Beziehung zu Gott zu leben? Sie (die Beziehung) wird ja gar nicht benötigt, wenn alles Verhalten detailliert vorgeschrieben ist. Und weshalb spricht Paulus ständig davon, daß wir auf unsere Glaubensbrüder (und Schwestern) achten sollten und sie ermutigen und fördern (Ermahnung)? Er hätte doch am besten einen Regelkatalog geschrieben, dann wäre alles einfacher? Ich möchte aus der Beziehung zu Gott und anderen Christen heraus lernen und an der Verantwortung wachsen, statt in Reglementierungen zu verdorren. Mein Glaube reift nur, indem ich selbst (durch Gottes Wort & Geist) erkenne und lebe, und nicht indem ich mich vorbehaltlos „christlichen Gesellschaftsnormen“ unterwerfe. Soweit zu dem was mir heute im Kopf rumging…

PS: Anleitungen zum Spiessertum hab ich auch bei der Zeit gefunden und ich will ich den Link nicht vorenthalten. ;)


*…wandelt euch und erneuert euer Denken, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: was ihm gefällt, was gut und vollkommen ist. (Römer 12,2)

Das Christen-Linux

Doch etwas lächerlich meiner Meinung nach, ist es eine Ubuntu Distribution für Christen (was ist Ubuntu?) zusammen zu stellen – aber was solls… Und schon gibt es ein Weblog, das etwas zynischUbuntu Christian Edition Facts“ veröffentlicht.

Meine Favoriten:

„Ubuntu Christian Edition’s media player automatically discovers hidden backward messages in rock music.“

„In Ubuntu Christian Edition, there can be only root and 12 more users, one of which will help crackers to acces the system.“

[via SteBu]

Reza darf bleiben

Update: Reza wird nicht abgeschoben berichtet die Nachrichtenagentur Idea. (vgl. mein Post dazu vom 11 Juli) An der online Petition auf soulsaver haben über 60.000 Personen teilgenommen. Hier die Nachricht die auf soulsaver veröffenlicht wurde:

Das Verwaltungsgericht Ansbach hat heute entschieden, dass Reza nicht abgeschoben werden darf! Das Gericht bestätigte, dass Reza als ehemaliger Moslem bei einer Rückkehr in den Iran mit seiner Ermordung rechnung muss. Eine schriftliche Bestätigung wird in ca. 3 Wochen erwartet.

Vielen Dank an alle, die mitgebetet und -gestimmt haben. Danken wir vor allem Gott, dass er die Sache zu einem guten Ende geführt hat.  

Iranischem Asylbewerber droht bei Abschiebung der Tod

Der seit 1997 in Deutschland lebende Reza Mamipour Abri soll in den Iran abgeschoben werden. Erst vor einigen Wochen entging Abdul Rahman wegen seines Glaubens der Todesstrafe in Kabul (siehe Tagesschau). Ist die deutsche Bürokratie wirklich so Ignorant und Stumpfsinnig diesen Mann abschieben zu wollen!? In einer Online-Petition von werden Stimmen gegen die Abschiebung gesammelt.

Weitere Links: Türkische Christen Berlin, Evangelische Nachrichtenagentur idea, Martin Dreyer (danke für den Hinweis)

Continue reading Iranischem Asylbewerber droht bei Abschiebung der Tod

gezeichnet?

Mal wieder Storch in einem guten Artikel zu Jakob (1.Mose 32,25-29):

„Dass dennoch so viele Christen so wenig Christus in ihrem Leben zu haben scheinen mag daran liegen, dass sie das Ihre nicht eingenommen, es nicht in Besitz genommen haben. Ohne ein liebendes Ringen mit dem Allmächtigen geht es nicht. Wer die intensive Auseinandersetzung mit Gott – und letztlich auch mit sich selbst! – scheut, der wird das Erbe nicht in Besitz nehmen.“

(Alles Lesen beim Storch)