Schlagwort-Archiv: DSL

Goodbye, Darth Vader

Bei längeren Telefonaten schaltet unsere Telefonleitung (KabelBW) immer wieder in den „Darth Vader“-Modus. Die Stimme hört sich dann tatsächlich völlig verzerrt wie eine synthetische Roboterstimme an. Einzige Möglichkeit bei dieser Sprachqualität ist auflegen und neu anrufen. Dies ist wohl ein technisches Problem mit dem Kabelmodem in Kombination mit einem ISDN Anschluss. Ein Anruf bei der KabelBW Hotline löst das Problem mit einem netter Nebeneffekt – das olle Kabelmodem wird durch eine schicke Fritzbox 6360 ersetzt.

Weiter ist es möglich die Geschwindigkeit auf das aktuelle Level anzuheben, bei mir von 25Mbit/s auf 32Mbit/s. Zufälligerweise hatte ich das heute bei Andreas gesehen und gleich nachgefragt. Die 32Mbit/s sind nach kurzer Zeit mit dem Speedtest messbar.

Ganz kostenlos ist die ganze Aktion allerdings nicht. Leider kommen die typischen „Kunden-klammer“ Aktionen der Branche dazu – die um 24 Monate verlängerte Vertragslaufzeit.

Ich wäre lieber ein durch Preis/Leistungsverhältnis, Qualität und kompetenten Support überzeugter und glücklicher Kunde geblieben. So werde ich ein durch Vertragszwang geplagter Vertragsnehmer, mit der ängstlichen Hoffnung auf weitere problemfreie 24 Monate. Ein herausragendes und innovatives Unternehmen müsste sich an dieser Stelle meiner Meinung nach nicht hinter dem „Branchenstandard“ verkriechen, schade.

Update: Bisher übersehen hatte ich, dass mit der Fritzbox 6360 und der Firmware für KabelBW kein VoIP mehr möglich ist. Ob man irgendwie eine alternative Firmware aufspielen kann habe ich nicht geprüft. VoIP funktioniert jedoch grundsätzlich – nur mit dieser Fritzbox ist es nicht vorgesehen. Ein ausführlicher Artikel dazu auch noch bei ZDNet.

KabelBW und Fritzbox Setup

Seit heute morgen läuft mein KabelBW Anschluss und ersetzt die bisherigen Problemchen mit Alice. Die letzten 2 Monate mit Alice waren anstrengend. Erst nach ca. vier Wochen funktionierte die Telefonie stabil, allerdings extrem zu lasten der DSL-Geschwindigkeit, obwohl mein Standort laut Hotline nahe am Telekom-Knoten liegt und eigentlich perfekte Bedingungen hat. Fazit nach einigem herum ärgern mit Hotline und einem KabelBW Angebot ohne die unnötige Kabel-Grundgebühr war der konsequente Ausstieg. Das Angebot lässt sich scheinbar nicht auf der Website finden. Ich hatte den Link aus einem Heise-Artikel.

Hinweise zur Konfiguration Fritzbox und KabelBW

Eigentlich hätte ich mich schon länger mit der Konfiguration für meine Fritzbox 7170 auseinander setzen können, nicht erst am Montag morgen, nachdem Alice abgeschaltet hat. Leider stellt KabelBW absolut keine Informationen zu dem installierten Kabelmodem noch irgendwelche Hinweise zur Konfiguration weiterer Geräte zur Verfügung. Der FAQ kann man lediglich den Hinweis entnehmen, dass man einen Router oder WLAN-Router anklemmen kann. Hilfe bekommt man im KabelBW Forum und eine gute Dokumentation findet man darüber im  IP-Phone Wiki.

Warum der Wechsel?

Die Angebote von Alice haben mir früher schon wegen ihrer kurzen Laufzeit von 4 Wochen sehr zugesagt. Dies schafft normalerweise beim Kunden Vertrauen und Sicherheit auf eine gute und bleibende Qualität. Zum Zeitpunkt meines Vertragsabschlusses musste ich mir die 4 Wochen Laufzeit allerdings schon teuer erkaufen. Aktuell kostet dies Einmalig 39,90 EUR und man spart auch nicht die ca. 10EUR pro Monat im ersten Jahr. Scheinbar konnte Alice ihren bisherigen Vertrauensvorschuss nicht halten. Jedenfalls sind wir damit leider zum Nachteil der Kunden wieder zurück bei den klassischen 24monatigen Knebelverträgen. Auch mein jetziger Vertrag mit KabelBW wurde meinerseits nur zähneknirschend über 24 Monate eingegangen. Solche langen Verträge scheinen sich immer negativ auf die langfristige Qualität aus zu wirken. Was hat Alice mE falsch gemacht?

1. Hotline: Die einzelnen Mitarbeiter der Hotline scheinen keinen guten Überblick über den Verlauf der Probleme zu haben was mich sehr wundert. Funktioniert das CRM nicht? Von den ca. 20 Dokumentierten anrufen verlief ca. 1/3 höchst unbefriedigend und unfreundlich.

2. Es wurde trotz offensichtlich anhaltender Probleme über mehrere Wochen kein Techniker vorbei geschickt.

3. Es gab keinerlei Angebot irgendwelcher Kompensation, z.B. einer Gutschrift oder Rückzahlung der Grundgebühren.

Eigentlich schade, zumal mir die Vertragsbedingungen bei Alice eher zusagen. Als Kunde ist natürlich auch jeder Wechsel mit Aufwand und Ärger verbunden, deshalb ist dies eigentlich keine Option, solange faire Angebote gemacht werden und langjährige Kunden ebenfalls die Vorteile und angepassten Preisreduktionen erhalten. Inzwischen genieße ich die 20.000 – 25.000kbit/s.

Unangenehme Penetranz II

Mir gehen immer mehr Unternehmen auf den Zeiger, die aus Eigennutz versuchen, dem Kunden ungewollt „zusätzliche“ Funktionen unterzujubeln. Nach außen werden solche Features immer als geniale und kostenfreie Dienstleistung verkauft. In Wirklichkeit ist es nicht mehr als eine weitere penetrante Werbeplattform – zumindest im folgenden Beispiel.

Kürzlich hab ich mich gefragt, wie in aller Welt die Suchseite diesen Unternehmens als Standardsuche in der URL-Zeile in meinem Browser gelangt:

Wunderschön, Freenet als Standard Suchseite, danke! *&%()$"%!!
Wunderschön, Freenet als Standard Suchseite, danke! *&%()$"%!!

Meine erste Vermutung, die Suche wäre über eine Firefox-Einstellung oder eine Extension eingeschleusst worden war nicht korrekt. Freenet hat ihre DNS-Server so angepasst, dass bei Eingabe einer unbekannten URL die Suchseite eingeblendet wird. Eigentlich keine schlechte Idee – wenn diese Seite nicht mit Werbung zugepflastert wäre und dem Anwender transparent kommuniziert würde was geschieht und wie er darauf Einfluß nehmen kann. Am Dienstag nun der Wechsel zum neuen Anbieter – was nun doch Alice wurde, nachdem ich nicht eingesehen habe bei KabelBW zuusätzlich 17 EUR für einen Kabelanschluß zu bezahlen den ich nicht benötige. Und scheinbar hat sich diese Praxis bei den Providern als lukrative Werbeeinnahmen herumgesprochen, auch bei Hansenet präsentiert man dem Kunden ungefragt kontextsensitive Werbung und ein paar Alibi-Suchergebnisse. Immerhin ein kleiner Link am Ende der Seite mit der möglichkeit dies zu deaktivieren (dazu muss man sich in den Kundenbereich einloggen und mehrfach bestätigen).

Ich bin froh nun wieder Ergebnisse von Google zu erhalten.

Hinweis: Bei Freenet kann man übrigens einen alternativen DNS-Server eintragen, wenn man die Suche wieder loswerden möchte.

Die inoffizielle O2 Exit-Strategie

Was tun, wenn man sich schon lange über O2 ärgert und dann zu allem Überfluß auch noch die Kündigungsfrist um ein paar Tage verpasst hat?

Eine Option ist in den O2 Tarif Genion-Card-S zu wechseln in dem keine monatlichen Gebühren oder Mindestumsatz anfallen und der jederzeit gekündigt werden kann – sofern dies dann noch nötig ist. Ein Wechsel für einmalig 25,- EUR ist möglich, sobald die restliche Vertragslaufzeit unter 5 Monaten liegt. In meinem Fall müsste ich die 25,- EUR bis zum Vertragsende ohnehin an O2 zahlen und durch die ungewollte Verlängerung von 12 Monaten lohnt sich das sowieso. (vielen Dank an Schoko für die Hinweise via Twitter)

Fixkosten und Tarifdschungel ade

Schon lange ärgern mich die hohen Fixkosten und unflexiblen und (im Vergleich zu den Discountern) hohen Preise meines O2-Genion Vertrags. Da O2 es (wie alle anderen Anbieter auch) unerklärlicherweise nicht geschafft hat passable Alternativen zum Festnetzanschluss mit DSL in Form fairer UMTS-Datentarife zu schaffen, bin ich weiterhin Besitzer eines klassischen Telefonanschlusses inkl. DSL – zusätzlich zu meiner Genion Homezone. Dies bedingt, dass ich mein Handy im Durchschnitt eher weniger nutze da von Zuhause alles via Messenger, VoIP oder Festnetz abgewickelt wird. Sporadisch möchte ich zudem mobil ins Internet, direkt mit dem Handy via WAP, oder mit dem Notebook via UMTS oder GPRS/EDGE. Sporadisch bedeutet bei O2 ~24EUR für 5MB Daten (9ct/10KB). Natürlich gibt es verschiedenste Optionen und Pakete die man buchen kann (hier). Auch meine Telefonkosten waren nicht wirklich attraktiv mit meist 0,19 EUR ins Festnetz, auf Mobil, und pro SMS (siehe O2 Tarifinfos). Einziger Vorteil die Homezone aus der man kostenlos die Mailbox abrufen kann und ins Festnetz für 3ct telefoniert. Mit einem zusätzlichen Festnetzanschluss schwindet aber auch dieser Vorteil, trotz der natürlich größeren Reichweite der Homezone.

Der Dicounterdschungel

Die gängigen Angebote der Prepaid-Discounter hören sich da schon besser an. Ab 4ct ins eigene Netz und ca. 14ct für alles andere. Die Unterschiede werden erst bei genauerem Nachsehen sichtbar. Eine kleine Präferenz für Aldi Talk hatte ich allerdings schon, da dies inzwischen einige Freunde verwenden. Trotzdem habe ich mir einige Anbieter angeschaut:

  • blau ( E+, günstige SMS) ¹
  • simyo (E+, günstige SMS)
  • callmobile (D-Netz, Rufnummernmitnahme, Postpaid, kein UMTS)
  • simply (D-Netz, kein UMTS)
  • Aldi Talk (E+, Aufladen nur mit Aldi-Karte)
  • klarmobil (D-Netz, Postpaid, Rufnummernmitnahme)
  • Tchibo (O2)

Wer sehr viel via Handy telefoniert ist evtl. mit einem Vertrag wie z.B. E+ BASE besser beraten. Da ich eher wenig und unregelmäßig mobil telefoniere sind die Discount-Tarife attraktiv. Wichtig waren mir ein günstiger Datentarif inkl. UMTS, günstige Telefonate sowohl ins Festnetz als auch mobil und einfaches Aufladen oder Postpaid (Lastschrift). Weitere Wünsche sind eine faire Taktung mit 60/1 oder 60/10, Rufnummernmitnahme.

Prepaid aufladenNatürlich gibt es keinen Anbieter der alle Kriterien ganz genau erfüllt. Meine Wahl fiel inzwischen auf den Aldi Tarif, trotz vermisster Rufnummernmitnahme. Die SIM-Karte kostet 14,99,- EUR inkl. 10EUR Guthaben. Ein versteckter Vorteil von Aldi Talk ist die Möglichkeit, außer mit der Aldi-Card auch mit normalem E+ Guthaben aufladen zu können. Bei Verifox ist es möglich direkt online E+ Guthaben zu kaufen. Am einfachsten geht dies per Kreditkarte. Aber auch sonst bekommt man an vielen Stellen E+ Free & Easy Guthaben (Infos).

 

1. Hinweis: Verlinkung zu www.blau.de aufgrund einer E-Mail-Anfrage vom 14.08.2014 entfernt. „Leider erfordern die verschärften Richtlinien seitens Google bezüglich externer Verlinkungen von uns dieses Vorgehen.“

Notfallplan bei Breitbandverlust

Letzte Nacht verendete unerwartet mein Internetzugang. Zuerst ein mal nichts weiter schlimmes, meist mit einem Neustart des Routers behebbar. Doch diesmal wurde die Verbindung zum Provider nicht wieder hergestellt. Nach mehreren Neustarts beschloss ich, dass vermutlich ein externer Leitungsfehler vorliegt und interpretierte die fehlende Konnektivität als Zeichen zu Bett zu gehen. Doch als auch der Zahn der Zeit acht Stunden später den Fehler nicht behoben hatte wurde es Zeit zu handeln.

Als erstes könnte man beim Provider überprüfen ob evtl. Störungen vorliegen – argh. ohne Internetzugang? (Erstaunlicherweise gibt es selbst bei Freenet eine kostenlose Störungsinfo 0800 3030660, steht zumindest auf der Störungsseite.) Trotzdem ist es gut, wenn man für diesen Fall alternative Internetverbindungen hat:

1. WLAN

Am feinsten ist natürlich ein offenes WLAN-Netzwerk in der Nähe. Manche Nachbarn sind so freundlich und wissen nicht wie man es sichert. Mit etwas Glück hat man einen FON-Hotspot in der Nähe (SSID fängt mit FON_ an).

2. Analog-Modem

Wie war das noch, damals konnte man sich doch mit einem analogen Modem einwählen? Die meisten Notebooks haben ein Modem integriert. Sonst ist es ganz gut wenn man für diesen Fall noch ein altes im Keller liegen hat – vorausgesetzt man hat überhaupt noch einen Telefonanschluss. Natürlich benötigt man dann noch die Einwahlnummer zu einem Internet Service Provider (ISP) – die man „ganz einfach“ z.B. bei www.billiger-surfen.de findet. Wohl dem der vorsorglich eine DFÜ-Verbindung erstellt hat, oder die Einwahldaten kennt. In meinem Gehirn lagert unerklärlicherweise die 01070-0192070 von Arcor Benutzername arcor, Kennwort internet die mir in solchen Fällen schon öfters dienlich war.

3. Einwahl via Handy und UMTS

Wer ein UMTS-Handy besitzt kann dies bei den meisten Netzbetreibern als Modem verwenden. Ohne einen Datenvertrag sind die Kosten pro Megabyte allerdings recht Hoch. Die entsprechende Zugangssoftware sollte man natürlich vorliegen haben.

DSL Modem4. Das alte Telekom DSL-Modem

Wohl dem der es noch im Keller hat. Für den Fall das am neuen DSL-Router ein Hardware-Problem vorliegt, ist es ganz nützlich wenn man noch ein DSL-Modem hat. Natürlich muss man für die Einwahl eine PPPoE-Verbindung am PC erstellen und benötigt die Einwahldaten zum aktuellen ISP.

Ich konnte mich mit dem altem DSL-Modem einwählen. Nachdem ich ein Firmware-Update in meinen Router (Siemens SX541) eingespielt hatte funktionierte alles wieder.

FON – Hotspots in Deutschland

Letzten Freitag war ich auf den Stuttgarter Medientagen und habe mich u.a. mit einem Mitarbeiter von T-Mobile über mobile Breitbandzugänge unterhalten. Nach kurzem Gespräch über schlecht vermarktetes UMTS und überteuerte T-Mobile Hotspots, fragte ich wie T-Mobile mit ihren HotSpots auf die FON-Community reagieren werde. Leider war dem Herrn vom Messestand nichts über FON bekannt.

FON ist weltweit die größte WiFi (WLAN) Community. Unsere Mitglieder teilen ihren kabellosen Internetzugang zuhause und können dafür gratis über alle FON Access Points kabellos surfen, weltweit. (FON Website)

Es ist schon erstaunlich, wie die rasante FON-WiFI-Entwicklung scheinbar verschalfen wird. T-Mobile bietet derzeit ca. 4500 Hotspots in Deutschland an. FON MapsEine Stunde Surfen kostet ca. 8EUR (vgl. T-Mobile-Website). Nach nur wenigen Wochen gibt es in Deutschland inzwischen über 23.000 FON Mitglieder (Foneros), die ihren Breitbandanschluss mit der Community teilen (Info aus dem FON-Blog). Somit hat FON, zumindest zahlenmäßig, T-Online innerhalb weniger Wochen überholt. Ein sogenannter Alien (= eine Person die kein Mitglied der Community ist) kann für 3EUR/Tag über einen FON Hotspot surfen.
Einen Überblick über die weltweiten FON Hotspots bekommt man auf maps.fon.com. Ich habe mich vor selbst einigen Tagen bei FON Registiert und einen kostenlosten WLAN-Router bestellt (Die Router waren im Rahmen einer FON Aktion für begrenzte Zeit kostenlos). Ich hoffe diesen bald zu erhalten und werde dann erneut berichten.

In einem Interview hat Mario Sixtus FON Europa Chef Robert Lang befragt. Dort erhält man detaillierte Informationen über FON.

Breitband in Deutschland

Die letzten Tage war ich in Amelith. (ein winziges Kaff irgendwo in Niedersachsen) Dort habe im Drogentherapiehaus Neuesland etwas an alten PCs und Netzwerk „geschraubt“.* Für ein paar Tage ist es mal ganz angenehm quasi offline zu sein. Einziger Internetzugang für die Mitarbeiter ist die Einwahl mit ISDN. Für die tägliche Arbeit (Email, Behördenformalitäten, WWW, Softwareupdates…) wäre jedoch ein Breitband Internet-Zugang wünschenswert. DSL ist jedoch leider nicht verfügbar.

gibt es kostengünstige Alternativen zu DSL?

Um hearuszufinden welche Optionen bleiben gibt es den Breitbandatlas, eine Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI). Das Ergebnis: Kein Breitband via DSL, UMTS, Kabel, Glasfaser, Stromkabel …

DSL Verfügbarkeit in Amelith
DSL in Amelith und Umgebung

Als einzige Option ist der Zugang via Satellit. In Deutschland werden meist Satelliten-Verbindungen mit dem Rückkanal (Uplink) via Telefonleitung angeboten. Der Uplink wird über eine beliebige Internet-Verbindung (z.B. die herkömmliche Einwahl vie Modem) abgewickelt. Jede Anforderung wird zunächst via Modem an den Internet Provider geschickt bevor z.B. eine Webseite über den Satellit im Browser geladen wird. Beim Surfen ist für diese Abfragen eine Telefonleitung regelmäßig belegt. Es handelt sich meist um kurze Anfragen und durch eine spezielle Technik wird nur für die Dauer der Anfrage die Verbindung hergestellt. Somit verringert sich durch eine sekundengenaue Abrechnung die Verbindungszeit des Rückkanals.

Vergleichbar mit einer normalen DSL-Flatrate ist dies jedoch nicht. Die Kosten sind insgesamt recht hoch.

Ein Beispiel für einen aktuellen skyDSL Zugang (Stand 04.09.2006):

  • Basistarif für skyDSL: 19,90 EUR / Monat
  • Volumenflatrate für unbegrenzte Downloads: 19,90 EUR / Monat
  • 50h für die Rückkanal-Verbindung: 24,90 EUR / Monat

Weiter wird eine Telefonleitung für den Rückkanal belegt. Für einen Telefonanschluß entstehen weitere Kosten. Ein T-Net Anschluß kostet 15,95 EUR / Monat. Wenn man nun täglich 1h 40min online ist (und beispielsweise ein Messenger läuft), summieren sich die Kosten auf 84,65 EUR. Ganz schön viel im Vergleich zu einer herkömmlichen DSL Flatrate.

Neues Land* Für Schulung von Therapiegästen habe ich u.a. versucht einige alte PC flott zu machen. Dazu habe ich z.B. einen PC von 233MHz auf 266MHz sowie von 32MB Arbeitsspeicher auf 96MB Arbeitsspeicher „aufgerüstet“ und Windows 98 installiert. Wer die Therapie-Einrichtung mit neueren PCs unterstützen möchte, kann sich gerne bei mir melden.

hansenet in stuttgart?

scheinbar kann man ab 1. februar in esslingen einen telefonanschluss von hansenet bekommen, das sagte mir jedenfalls die hotline.
das ganze kostet dann in der ISDN Variante inklusive einer 1500/192 kbit/s Flatrate 39,90 EUR. Telefonate zu allen hansenet kunden sind im grundpreis enthalten. Für wenigsurfer ist sicher auch der anschluss für 21,90 EUR cool, allerdings kommen pro surfminute dann 0,99 ct dazu, aber dann hat man auch die fette bandbreite. Wem die telefongebühren von hansenet nicht gefallen, es gibt eine steigende zahl von VOIP-anbietern mit diversen tarifen, zb. skype.com, web.de freenet.de oder so. Leider gibt es keinen "reinen" DSL-zugang, oder wenigstens einen günstigeren volumentarif als die flatrate…
Arcor ist in diesem bereich ebenfalls in betracht zu ziehen, allerdings gibt es eine mindestvertragslaufzeit von 12 monaten. Ich vermute das sich in den nächsten 12 monaten in diesem bereich allerdings noch einiges ändert. … und tschüß telekom ;-)