Schlagwort-Archiv: iPhone

iPhone unter Ubuntu ohne iTunes synchronisieren

Das übertragen von Musik auf das iPhone ist ohne iTunes von Apple eigentlich nicht vorgesehen. Unter OS-X kommt die Frage nach Alternativen zu iTunes nicht auf, unter Windows kann man es (notgedrungen?) installieren, für Linux gibt es iTunes nicht. Die einzige Möglichkeit bisher (jedenfalls seit unschönen Änderungen von iPhone OS Version 3) war, iTunes z.B. über eine virtuelle Windows Installation zu verwenden. Bisher.

Jetzt kann man das iPhone über GVFS als virtuelles Dateisystem einhängen und über die üblichen Tools wie Rhythmbox, Banshee etc. das iPhone / den iPod touch befüllen. Ein Jailbreak des iPhone wird nicht benötigt! iTunes muss ich dann vermutlich nur noch für die Software Updates des iPhone verwenden. Folgende Schritte funktionieren unter Ubuntu Karmic 9.10 mit meinem aktuellen iPhone 3GS 3.1.2.

Zuerst muss die PPA-Quelle von Paul McEnery hinzugefügt und dann einige Pakete installiert werden:

$ sudo add-apt-repository ppa:pmcenery/ppa
$ sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade
$ sudo apt-get install gvfs gvfs-backends gvfs-bin gvfs-fuse libgvfscommon0 ifuse libgpod-dev libgpod-common libiphone-utils libiphone0 python-iphone libplist++1 libplist-utils python-plist libusb-1.0-0 libusb-1.0-0-dev libusbmuxd1 usbmuxd

Zum Abschluß noch den eigenen Benutzer zur Gruppe fuse hinzufügen und in der Datei /etc/fuse.conf die Option user_allow_other aktivieren (das # am Anfang der Zeile löschen).

$ sudo adduser $USER fuse
$ sudo gedit /etc/fuse.conf

Nach einem Reboot erkennt die Rhythmbox automatisch das iPhone via USB und man kann einfach per drag and drop Musik laden. Auch die Albumcover werden übertragen.
Hier noch ein paar Screenshots:

(via FERNmanns Blog . thnx to Paul McEnery)

HTC Hero vs. iPhone Classic?

HTC Hero Ich habe Annika mein iPhone Classic gegeben, frisch auf die aktuelle iPhoneOS Version 3.1.2 aktualisiert – und ich beneide sie – ein bisschen jedenfalls. Mit dem iPhone wird man schnell warm, ich würde es wohl auch nicht mehr zurückbekommen.

Der Wunsch nach einem neuen Gerät war vor allem durch die langsame Datenverbindung des iPhone-Classic (EDGE), träge Reaktionszeit, fehlendes GPS, aber auch knappem Speicher mit bisher 8GB aufgekommen. Die Kosten für ein vertragsfreies iPhone sind für die meisten jenseits des möglichen, und selbst wenn man wie ich angefixt ist, wird man recherchieren und feilschen wollen. Außerdem hört man immer wieder von guten Alternativen, vor allem von HTC. Da mir zudem die Politik von Apple und die Festlegung auf iTunes missbilligt, ist mir eine freie Software wie Android sehr willkommen.

Das HTC Hero mit dem aktuellen Android Release bekommt man aktuell ab ca. 380,-EUR und zahlt damit ca. 2/3 eines aktuellen iPhone 3GS. Bei Amazon gibt es zudem viele Rezensionen, einige von “iPhone-Umsteigern”. Insgesamt wird dort das HTC recht gut bewertet, weshalb ich es mir geordert habe.

Das HTC startet mit einer kurzen Einführung bei der schon gleich einiges Eingerichtet werden kann. Sehr gut hat mir besonders die Social-Media-Integration (Facebook und Twitter) gefallen. E-Mail, Kalender und Kontakte sind mit Google auch schnell und zuverlässig eingerichtet. Fast perfekt ist dabei die Integration der Dienste rund um das Adressbuch. Dort können die jeweiligen Facebook- und Flickr-Benutzer zugeordnet werden. Man hat damit sehr gut alle Aktivitäten des Kontakts inklusive E-Mail, SMS und Social-Media im Blick. Es macht schon was her, wenn viele Kontakte plötzlich ein Bild haben, weil automatisch ihr Facebook Profilfoto angezeigt wird. Positiv gegenüber dem iPhone ist auch der schöne Desktop mit den einstellbaren Widgets. Beim iPhone blinken einem nur die vielen Apps entgegen, das HTC zeigt schön Uhrzeit, Wetter des aktuellen Standorts und die wichtigsten Verknüpfungen. Auch die Idee die Benutzeroberfläche für unterschiedliche Szenarien (z.B. Arbeit / Freizeit) konfigurieren zu können gefällt mir.

Sehr erfreut ist man als Linux / Ubuntu Anwender natürlich wenn die Verbindung zum Rechner direkt funktioniert. Bilder und Musik können direkt über das Dateisystem oder Anwendungen wie F-Spot oder Rhythembox aufgespielt werden. Auch schön sind die vielen kleinen Goodies – ein ganz normales USB Kabel und jeder 3,5mm Klinke Stecker passen. Damit kann man auch problemlos die großen alten Pioneer Headphones anklemmen und notfalls findet man fast überall ein passendes USB-Kabel zum Aufladen.

Android hatte ich mir allerdings etwas schneller vorgestellt. Am Anfang dachte ich, dass evtl. nicht das neuste Release von HTC installiert sei, “damit wäre alles deutlich flüssiger” hieß es in vielen Rezensionen. Selbst mein frisch aktualisiertes iPhone Classic erschien mir da nicht mehr wirklich langsamer. Seitens der Usability (Bedienbarkeit) ist aus meiner Sicht das iPhone noch voraus. Wenn man vom iPhone kommt, ist man sicher einen hohen Standard und vor allem einheitliche Bedienung gewohnt, obwohl auch da natürlich einzelne Apps nicht immer perfekt sind.

Am nervigsten und beim Umstieg sehr ungewohnt sind die verschiedenen Hardware-Buttons. Vom iPhone war ich gewohnt, dass es nur den Home Button gibt, mit dem man immer auf den Desktop zurück kommt. Jetzt plötzlich diverse Buttons und einen gewöhnungsbedürftigen Trackball – der mir etwas als Kompensation für den nicht ganz so perfekt sensibel funktionierenden Touchscreen des iPhones erscheint. Bei der Bedienung empfinde ich dadurch an vielen Stellen einen “Bruch”. Es ist auch nicht ganz klar, wann die Knöpfe gedrückt werden sollen, jede App scheint es etwas anders zu interpretieren zu was diese gedacht sind, insbesondere was mit dem Menu Button verknüpft ist. An vielen stellen erwarte ich Funktionen die dort hinterlegt wurden direkt in der jeweiligen App über den Touchscreen. Wirklich durchdacht erscheint dagegen der Such-Button. Die Suche funktioniert damit immer im Kontext an der richtigen Stelle, sei es in den Mails, in Twitter oder im Adressbuch. Als iPhone-Benutzer erscheinen mir die Knöpfe wie eine Einstiegshilfe für klassische Handy-Benutzer. Persönlich würde ich an fast allen Stellen gerne darauf verzichten.

Noch was, der Opera Mini Browser ist reines Chaos. Bei Eingabe einer URL verschwindet diese aus dem Sichtfeld, zumindest wenn man das www. weg löscht. Schon mal versucht http://m.zung.us einzugeben? Geht nicht. #Fail, was aber sicherlich ein Opera Problem ist.

nexus_oneNach knappen zwei Wochen ging das HTC zurück, zugunsten eines iPhone. Irgendwie hätte ich es am liebsten doch behalten, vielleicht nicht wegen der Hardware, mehr wegen der Vorteile die das freie Android vor allem unter Ubuntu bietet und meiner Meinung nach auch noch langfristig ausbauen wird. Apple hat beim iPhone den Vorteil, dass es nur auf dem iPhone funktionieren muss. Vielleicht wird sich zukünftig auch noch mehr dort ändern, wenn Google sein Nexus One (auch von HTC) auf den Markt bringt. Es soll ab dem 5. Januar unter google.com/phone für 530 USD zu kaufen sein und verspricht einiges. Bei nodch.de gibt es einige Informationen dazu. Ich bin gespannt. Sicherlich wird es den Markt weiter aufwirbeln und heizt dem iPhone schon jetzt ein. Vielleicht muss ich es auch zurückschicken?

Weiterführende Informationen zum HTC Hero:

Mehrere Google-Kalender mit dem iPhone synchronisieren

google-syncVor kurzem habe ich erklärt wie man Google-Sync verwendet um Termine und Kontakte mit dem iPhone abzugleichen. Bisher war mir nicht bekannt, dass es auch möglich ist mehrere Google-Kalender mit dem iPhone zu Synchronisieren. Besonders nützlich, wenn man z.B. die eigenen Facebook-Termine abonniert hat, oder wissen will, was die Freundin geplant hat bevor man einen Termin bestätigt.

Die Kalender können auf der Seite m.google.com/sync aktiviert werden.

Hinweis: Aktuell ist der Zugriff nur noch über den Direktlink möglich:

https://m.google.com/sync/settings/iconfig/welcome?source=mobileproducts&hl=en

Die Einstellungen sind nur auf der englischen Seite zugänglich, was man aber direkt auf der Seite umstellen kann (Dies ist im übrigen bei vielen Google-Settings der Fall). Nun erscheint das iPhone bei den zu synchronisierenden Geräten. Dort kann man weitere Kalender zur Synchronisation auswählen. (Dies bezieht sich auf zusätzliche Kalender die man selbst erstellt oder abonniert hat.)

iphone Auswählen
iPhone Auswählen
Kalender für die Synchronisation markieren
Kalender für die Synchronisation markieren

Funktioniert, allerdings werden im iPhone den Kalendern andere Farben zugeordnet. Ich habe keine Möglichkeit gefunden die Farben anzupassen. Ein scheinbar kleines Problem, aber es ist einfach nicht mehr intuitiv. Als vorläufige Lösung habe ich die Farben im Google-Kalender entsprechend angepasst.

[via virtualpixel]

Kontakte und Kalender Sync

Es scheint nie zu enden, das Thema rund um die Synchronisation von Kontakten und Terminen auf irgendwelche mobile Endgeräte. Die Synchronisation zwischen Outlook und iPhone funktioniert eigentlich recht gut – vorausgesetzt man verwendet iTunes. Und das bringt einige Einschränkungen mit sich,  Windows ist Voraussetzung für Outlook (und OS X ist wohl auch keine wirkliche Option, zumal die Hardware fehlt) und bisher funktioniert die Synchronisation nur mit iTunes via Kabel, also ziemlich 1.0.

Da kommt es gelegen, dass Google vor einiger Zeit Google Sync vorgestellt hat. Damit ist es möglich das “mobile device” direkt mit Google zu synchronisieren.

Im folgenden nun einige Hinweise zum Setup des Ganzen:

Continue reading Kontakte und Kalender Sync

iChange: Rinspeed, Eberspächer und iPhone

Die Design-Ausströmer von Eberspächer verteilen im Innenraum die Wärme der Heizungen. Rechts daneben das iPhone. (Foto: Rinspeed)
Die Design-Ausströmer von Eberspächer verteilen im Innenraum die Wärme der Heizungen. Rechts daneben das iPhone. (Foto: Rinspeed)

Der iChange ist ein Elektrofahrzeug aus der bekannten Schweizer Automobilschmide Rinspeed welches gerade auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt wird. Natürlich ist mir in unserer Pressemeldung gleich neben dem stylischen Eberspächer catem Luftschlitz ein iPhone aufgefallen. Eberspächer hat Rinspeed mit gleich zwei Heizungen ausgestattet, einmal ein elektrischer PTC Zuheizer für Kurzstrecken und eine sehr effiziente Airtronic Brennstoffheizung, welche auf Langstrecken nicht die wertvolle Akku-Energie des Fahrzeugs  verbraucht. Hier einige Auszüge aus der Pressemeldung:

“Der iChange ist Symbol für den fundamentalen Umbruch, in dem sich die Autoindustrie weltweit befindet. Und es ist klar, dass nur die Firmen überleben werden, die mit innovativen Konzepten den Anforderungen einer neuen automobilen Zeit begegnen.” Für den Schweizer Autovisionär steht fest, dass sich die Ära spritfressender Ungetüme dem Ende zuneigt: “Der ‚iChange’ will Zeichen dafür sein, dass wir weltweit vor großen Veränderungen in Sachen Mobilität stehen, denen wir mit neuen Ideen Rechnung tragen müssen.”

Der iChange Umweltfreundlich mit Elektroantrieb. (Foto: Rinspeed)
Der iChange Umweltfreundlich mit Elektroantrieb. (Foto: Rinspeed)

Beim Thema Heizung zeigt sich der „iChange” genauso wandlungsfähig wie bei der Karosserie. Da der E-Motor zu wenig Abwärme liefert, ist das Konzeptfahrzeug auf eine leistungsstarke Zusatzheizung angewiesen. Speziell für dieses Projekt hat die Esslinger Eberspächer Gruppe – einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrzeugheizungen – zwei maßgeschneiderte ökologische Heizsysteme konzipiert: eine Elektro- und eine Ethanol-85-Heizung. Damit kommen die Vorteile der beiden Technologien optimal zur Geltung: Auf der Kurzstrecke bewährt sich der völlig emissionsfreie, elektrische PTC-Heizer. Auf der Langstrecke sorgt die batterieunabhängige alternative Brennstoffheizung für eine deutlich höhere Reichweite des Fahrzeugs. Beim „iChange” passt sich also auch die Heizung variabel an die jeweiligen Anforderungen an.

[…] bei so viel Extravaganz wäre wahrlich ein normaler Zündschlüssel recht ordinär. Seine Funktion übernimmt ein Apple iPhone, das gleichzeitig auch die Fernsteuerung und Bedieneinheit für die wichtigsten Fahrzeugfunktionen

Es ist in der Tat an der Zeit in dieser Branche Zeichen für die Zukunft zu setzen! Gut dass Eberspächer Technik mit am Start ist. iChange – im Kontext der aktuellen Situation der Automobilindustrie erscheint dieser Titel vielleicht sogar fast sarkastisch, es muss aber wohl so sein. Krisen sind Chancen, yes, we can, wir haben es zu Genüge gehört, aber hier wird angepackt.

6 iPhone Apps

Wenn du in Versuchung sein solltest dir ein iPhone zu kaufen, tu es. Hier spontan sechs Anwendungen die meinen Geek-Alltag rocken. Eigentlich kann man Nächte damit verbringen durch den AppStore zu kruschteln und zu installieren…

1. last.fm auf dem iPhone – rockt sowieso, alternativ auch via last.fm-Website besser noch über den Player für Linux oder Windows.

last.fm
last.fm

2. Dass ich inzwischen Facebook immer aktiver verwende liegt unter anderem an dieser App. Damit kann man problemlos mal schnell zwischendurch den Status absetzen und gelegentlich ein Bildchen hochladen. Seit ich außerdem Facebook-Chat via Pidgin-Messenger unter Windows oder Linux  aktiviert habe bin ich wohl fast nie offline.

iPhone Facebook App
iPhone Facebook App

3. Wenn man sich mal bewegt (tut man als Computer-Geek eh viel zu wenig) möchte man natürlich unnötige Umwege vermeiden, vorallem wenn man nicht weis wo man hin muss. AroundMe ist eine nette App die interessante Locations im Umkreis auflistet. Das funktioniert übrigens auch hinreichend genau mit meiner iPhone 2 Version mit Ortung über das Mobilfunknetz.

Around Me
Around Me

4. Google Maps ist schon beim iPhone dabei, muss also nicht erst installiert werden. Ich bin immer wieder erstaunt was man alles schnell mal damit erledigen kann. Das gute ist, dass meist Adresse und Telefonnummer hinterlegt sind. Ich speichere mir die guten Orte als Favoriten ab, z.B. dieses Anti-Geek Sonnenstudio gegen Winterfrust oder das legendäre Cafè Weiß in Stuttgart. Immer unerläßlicher für unterwegs.

Google Maps
Google Maps

5. Auch Roland und Storch lesen sie für die Vorbereitung ihrer Predigten, die Wikipedia (Hab ich jedenfalls in den Predigten vorletzten und letzten Sonntag rausgehört). Wohl dem der Wikipanion installiert hat und schnell mobil nachlesen kann.

Browse Wikipedia
Browse Wikipedia

6. Für alle die bei langweiligen Predigten mit dem iPhone spielen möchten, empfiehlt sich als Tarnung die Bible App von YouVersion. Wenn was anderes als Wikipedia zitiert wird, kann man das natürlich dann auch nachschlagen.

Bible App
Bible App

Hinweis: Screenshots mit dem iPhone können ganz einfach durch kurzes gleichzeitiges drücken von Home-Button und Ein-/Ausschalter gemacht werden. Die Screenshots werden im aktuellen Film-Album abgelegt.

GPRS / EDGE Einstellungen iPhone

Unglaublich, meine Aldi-Talk SIM im iPhone, welch ein Understatement! Aldi Talk (E-Plus) bietet derzeit als einer der wenigen Discounter bezahlbare Datentarife. Für wenignutzer sind 24ct/MB günstig. Sogar UMTS wäre möglich, allerdings ist das iPhone dazu die falsche Hardware :-(. Mobil in Netz kommt man daher via GPRS. Leider unterstützt das e-plus Netz wohl auch kein EDGE, was das ganze noch gut beschleunigen würde. Zum Glück gibt es ja immer mehr WLAN-Spots…

Um GPRS für Aldi-Talk / E-Plus zu aktivieren muss man unter Einstellungen/Allgemein/Netzwerk/EDGE folgendes eintragen:

APN: internet.eplus.de
Benutzername: eplus
Kennwort: gprs

Subjektiv war die erreichte Geschwindigkeit ganz ok (ja ich hatte WLAN deaktiviert). Einstellungen für andere Netze findet man bei Apfelphone. Kennt jemand eigentlich einen Discounter im D1-Netz mit einem ähnlichen Datentarif (ca. 24ct/MB)? Laut JKE ist D1 derzeit der einzige Anbieter der EDGE unterstützt.

mzungus via GPRS geladen

iPhone OTB 1.1.2 unlocked

OTB 1.1.2 UnlockedYeah, es funktioniert, eine detaillierte Anleitung gibt es bei sendowski. Einzige Schwierigkeit meinerseits dabei war, dass sich das Terminal etwas komisch verhält. Ich bin deshalb in Punkt 6 folgendermaßen vorgegangen:

#cd /System/Library/LaunchDaemons
#/bin/launchctl unload com.apple.CommCenter.plist
#cd /usr/bin
#gunlock secpack ICE04.02.13_G.fls
#cd /System/Library/LaunchDaemons

#/bin/launchctl load com.apple.CommCenter.plist

Seit heute morgen ist der Unlock von Georg Hotz online. Seit gerade mein iPhone auch. Voraussetzung ist Bootloader 4.6 ein durchgeführter Jailbreak und WLAN. Die Firmware-Version 1.1.3 habe ich noch nicht installiert. Werde mir in den nächsten Tagen mal genauer ansehen wie das Update problemlos funktioniert.

Noch etwas komfortabler geht es wohl mit dieser Anleitung von Apfelphone. Als Installations-Source sollte man sich dazu http://s.apfelphone.net hinzufügen.

[vielen Dank an march für den Hinweis heute morgen]

Garmin baut ein iPhone

Nicht ganz, aber fast – jedenfalls meldet das SpOn. Es sieht so aus als würde der Markt etwas belebt. Garmin ist ein führender Hersteller von Navigationsgeräten und steigt mit dem nüvifone auf dem Mobilfunkmarkt ein. Vielleicht kann ich demnächst mein Garmin nüvi 250 und das iPhone wieder verhökern und auf das nüvifone setzen? Sonderlich gut verkauft hat sich das iPhone in Deutschland bislang ja auch nicht.

Das nüvifone soll im dritten Quartal 2008 erscheinen. Infos gibt es auf den offiziellen Seiten von Garmin. Was das Gerät am Ende taugt weiß natürlich noch keiner. Optisch sieht das ganze bisher jedenfalls noch mehr nach Dell als nach Apple aus.