Schlagwort-Archiv: Mobile

Einsteiger bitte einsteigen

Oldschool Mobiles
Oldschool Mobiles

Das Internet in der Hosentasche ist manchmal schon von Vorteil. Als kürzlich mein Neffe (~1,5 Jahre) irgendwelche kleinen roten Beeren verspeist hat, konnten wir innerhalb weniger Minuten Informationen zur Eibe er-googeln und die eine Notrufnummer finden. Zum Glück ist nur der Kern der Eibe giftig – und auch nur dann wenn er zerkaut wird (Quelle).

Neben vielen nützlichen kleinen Apps die man installieren kann, ist das ein wichtiger Grund mehr, warum es sich meiner Meinung nach lohnt ein Smartphone zu kaufen. Immer mehr Familienmitglieder und Freunde spielen mit dem Gedanken. Und man benötigt nicht mehr unbedingt ein teures iPhone, um einzusteigen. Aktuell gibt gab es bei Lidl z.B. das Huawei IDEOS X3. Bei Fonic* wird es ab dem 19.09.2011 für günstige 99,- EUR inkl. einer Fonic Simkarte zu haben.

Natürlich gibt es inzwischen auch viele andere Smartphones aller Klassen zur Auswahl. Wer die Kosten für ein Apple Gerät scheut, sollte m.E. ein Gerät mit dem Android Betriebssystem wählen.

Eine ausführliche Vorstellung des X3 gibt es von CNET.de:

Für Einsteiger ist das Gerät sicher eine gute Option, vor allem, wenn man hohe Anschaffungskosten meiden möchte. Dabei ist es sicherlich kein Gerät, mit dem man nur kurze Zeit zufrieden ist, zumindest, wenn man es sorgsam behandelt und Beispielsweise das Kunststoffdisplay mit einer Folie schützt. Gelegentlich sollte man sich eine micro SD Karte anschaffen, um den Speicherplatz zu erweitern.

 

* Nebenbei gesagt bin ich mit Fonic als Anbieter aktuell zufrieden. In jedem Fall benötigt man einen passenden Datentarif, wenn man ein Smartphone benutzt – sonst macht es keinen Sinn. Das Gerät kann natürlich auch mit anderen Netzen verwendet werden.

get connectivity

Gar nicht so einfach, den richtigen Anschluß zu bekommen. Das hatten wir schon mal. Aktuelle benötigt werden vor allem mobile Daten. Telefonie? Nein. Sms? Nein. Geschätzt ca. 20 min mobile Telefonie und 20 SMS pro Monat. Mobile Daten dagegen 200 – 500MB, vielleicht mehr, wenn die Geschwindigkeit es zulässt. blau.de hat preislich attraktive Angebote. 9ct/min, 9ct/sms 1000MB Daten 9,90/Monat. Perfekt, wenn man die Daten auch durch deren Leitung (e-netz) bekommen würde. Ich habe kaum mehr als 100MB geschafft und das mit maximalem Frust. Ständige Verbindungsabbrüche. UMTS – PAUSE – EDGE – PAUSE – UMTS usw.

Alternativen? Wer die besten Netze von Vodafone oder T-Mobile möchte ist ab ca. 30,-EUR/Monat über 24Monate dabei. Aber wer schließt heute noch 24monatige Verträge ab? Das war gestern, außer man schießt sich damit günstig das Wunschgerät in Raten und wirft die SIM in die Ecke. Verwenden würde ich einen solchen Vertrag wohl kaum… die Minutenpreise sind unangenehm. Recht ordentlich seitens der mobilen Datenlage scheint das O2-Netz zu sein. Fonic vielleicht? 200MB bei 9,95EUR/Monat. Der Rest scheint wie bei blau zu sein, rundum 9ct. Schade nur, dass es aktuell kein größeres Datenpaket gibt. Lohnt es sich die Nummer mitzunehmen, oder bin ich in drei Monaten am nächsten Post zu diesem Thema dran? Vielleicht ergänzt Fonic aber auch sein Tarfiportfolio um größere Datentarife, die 1,7Mio verkauften iPhone 4 wollen ja bedient werden.

Hier die letzten Test von mir, Simon und Florian. Ich empfehle dazu Speedtest.net und die entsprechende iPhone-App dazu.

HTC Hero vs. iPhone Classic?

HTC Hero Ich habe Annika mein iPhone Classic gegeben, frisch auf die aktuelle iPhoneOS Version 3.1.2 aktualisiert – und ich beneide sie – ein bisschen jedenfalls. Mit dem iPhone wird man schnell warm, ich würde es wohl auch nicht mehr zurückbekommen.

Der Wunsch nach einem neuen Gerät war vor allem durch die langsame Datenverbindung des iPhone-Classic (EDGE), träge Reaktionszeit, fehlendes GPS, aber auch knappem Speicher mit bisher 8GB aufgekommen. Die Kosten für ein vertragsfreies iPhone sind für die meisten jenseits des möglichen, und selbst wenn man wie ich angefixt ist, wird man recherchieren und feilschen wollen. Außerdem hört man immer wieder von guten Alternativen, vor allem von HTC. Da mir zudem die Politik von Apple und die Festlegung auf iTunes missbilligt, ist mir eine freie Software wie Android sehr willkommen.

Das HTC Hero mit dem aktuellen Android Release bekommt man aktuell ab ca. 380,-EUR und zahlt damit ca. 2/3 eines aktuellen iPhone 3GS. Bei Amazon gibt es zudem viele Rezensionen, einige von “iPhone-Umsteigern”. Insgesamt wird dort das HTC recht gut bewertet, weshalb ich es mir geordert habe.

Das HTC startet mit einer kurzen Einführung bei der schon gleich einiges Eingerichtet werden kann. Sehr gut hat mir besonders die Social-Media-Integration (Facebook und Twitter) gefallen. E-Mail, Kalender und Kontakte sind mit Google auch schnell und zuverlässig eingerichtet. Fast perfekt ist dabei die Integration der Dienste rund um das Adressbuch. Dort können die jeweiligen Facebook- und Flickr-Benutzer zugeordnet werden. Man hat damit sehr gut alle Aktivitäten des Kontakts inklusive E-Mail, SMS und Social-Media im Blick. Es macht schon was her, wenn viele Kontakte plötzlich ein Bild haben, weil automatisch ihr Facebook Profilfoto angezeigt wird. Positiv gegenüber dem iPhone ist auch der schöne Desktop mit den einstellbaren Widgets. Beim iPhone blinken einem nur die vielen Apps entgegen, das HTC zeigt schön Uhrzeit, Wetter des aktuellen Standorts und die wichtigsten Verknüpfungen. Auch die Idee die Benutzeroberfläche für unterschiedliche Szenarien (z.B. Arbeit / Freizeit) konfigurieren zu können gefällt mir.

Sehr erfreut ist man als Linux / Ubuntu Anwender natürlich wenn die Verbindung zum Rechner direkt funktioniert. Bilder und Musik können direkt über das Dateisystem oder Anwendungen wie F-Spot oder Rhythembox aufgespielt werden. Auch schön sind die vielen kleinen Goodies – ein ganz normales USB Kabel und jeder 3,5mm Klinke Stecker passen. Damit kann man auch problemlos die großen alten Pioneer Headphones anklemmen und notfalls findet man fast überall ein passendes USB-Kabel zum Aufladen.

Android hatte ich mir allerdings etwas schneller vorgestellt. Am Anfang dachte ich, dass evtl. nicht das neuste Release von HTC installiert sei, “damit wäre alles deutlich flüssiger” hieß es in vielen Rezensionen. Selbst mein frisch aktualisiertes iPhone Classic erschien mir da nicht mehr wirklich langsamer. Seitens der Usability (Bedienbarkeit) ist aus meiner Sicht das iPhone noch voraus. Wenn man vom iPhone kommt, ist man sicher einen hohen Standard und vor allem einheitliche Bedienung gewohnt, obwohl auch da natürlich einzelne Apps nicht immer perfekt sind.

Am nervigsten und beim Umstieg sehr ungewohnt sind die verschiedenen Hardware-Buttons. Vom iPhone war ich gewohnt, dass es nur den Home Button gibt, mit dem man immer auf den Desktop zurück kommt. Jetzt plötzlich diverse Buttons und einen gewöhnungsbedürftigen Trackball – der mir etwas als Kompensation für den nicht ganz so perfekt sensibel funktionierenden Touchscreen des iPhones erscheint. Bei der Bedienung empfinde ich dadurch an vielen Stellen einen “Bruch”. Es ist auch nicht ganz klar, wann die Knöpfe gedrückt werden sollen, jede App scheint es etwas anders zu interpretieren zu was diese gedacht sind, insbesondere was mit dem Menu Button verknüpft ist. An vielen stellen erwarte ich Funktionen die dort hinterlegt wurden direkt in der jeweiligen App über den Touchscreen. Wirklich durchdacht erscheint dagegen der Such-Button. Die Suche funktioniert damit immer im Kontext an der richtigen Stelle, sei es in den Mails, in Twitter oder im Adressbuch. Als iPhone-Benutzer erscheinen mir die Knöpfe wie eine Einstiegshilfe für klassische Handy-Benutzer. Persönlich würde ich an fast allen Stellen gerne darauf verzichten.

Noch was, der Opera Mini Browser ist reines Chaos. Bei Eingabe einer URL verschwindet diese aus dem Sichtfeld, zumindest wenn man das www. weg löscht. Schon mal versucht http://m.zung.us einzugeben? Geht nicht. #Fail, was aber sicherlich ein Opera Problem ist.

nexus_oneNach knappen zwei Wochen ging das HTC zurück, zugunsten eines iPhone. Irgendwie hätte ich es am liebsten doch behalten, vielleicht nicht wegen der Hardware, mehr wegen der Vorteile die das freie Android vor allem unter Ubuntu bietet und meiner Meinung nach auch noch langfristig ausbauen wird. Apple hat beim iPhone den Vorteil, dass es nur auf dem iPhone funktionieren muss. Vielleicht wird sich zukünftig auch noch mehr dort ändern, wenn Google sein Nexus One (auch von HTC) auf den Markt bringt. Es soll ab dem 5. Januar unter google.com/phone für 530 USD zu kaufen sein und verspricht einiges. Bei nodch.de gibt es einige Informationen dazu. Ich bin gespannt. Sicherlich wird es den Markt weiter aufwirbeln und heizt dem iPhone schon jetzt ein. Vielleicht muss ich es auch zurückschicken?

Weiterführende Informationen zum HTC Hero:

DIY Workshop

Wenn es um Do It Yourself (DIY) geht, ist JKE mein großes Vorbild. Heute wollte ich auch mal ein Bild von dem zerlegten Gadgethaufen auf meinem Schreibtisch veröffentlichen, hier:

Gadgethaufen: W350i zerlegt
Gadgethaufen: W350i zerlegt

Es handelt sich um das zerlegte Sony Ericsson W350i meiner Schwester in welches das neue gebrauchte Display von Ebay rein musste. Den Tipp das Kunststoffgehäuse mit dem Gitarren-Plektrum aufzuhebeln habe ich vom Meister selbst. Auch mein Minischraubendrehersatz inkl. mini Torx hat gute Dienste geleistet. Wie man das Dingens auseinanderbekommt kann man hier nachsehen – man sollte aber trotzdem genau aufpassen, man hat am Ende eine ganze Menge winzige Bauteile überall. Eine Taschenlampe zum Suchen auf dem Boden und eine Pinzette sind auch ganz brauchbar! JKE nimmt wohl auch immer einen Schluck Isopropanol für klinische Reinheit und gegen die zittrigen Hände (ist wohl der deutsche Changaa). Das muss ich mir aber erst noch besorgen…

Demnächst sollte ich dann auch endlich meine Canon EOS 300d reparieren zerlegen – vielleicht bekomm ich den Auslöser ja wieder hin. Dann gibt es hier auch wieder Bilder in besserer Qualität…

Notiz: Wunschtarif Mobilfunk

mzungus-iphoneSuche gerade spontan nach neuen flexiblen Prepaid Tarifen für Mobilfunk. Einen wirklichen Überblick bekommt man ja in 40min Surfen längst nicht, aber wie wär’s mit folgenden Optionen:

  • Prepaid Tarif 9 -15 ct/Min in alle Netze / SMS  wie die meisten wohl bieten (Fonic, Aldi, blau¹, Klarmobil usw.)
  • Fairer Datentarif 24ct/MB
  • Option: Netzintern flat (~3EUR Bsp. Klarmobil)
  • Option: Festnetz flat (~10EUR Bsp. Klarmobil)
  • Option: Festnetz & Netzintern flat (Klarmobil)
  • Option Tagesflat für Daten (~2,50EUR Bsp. Fonic)
  • Option Datenflat (~10 – 15EUR Bsp. ?)
  • Flexible Aufladung via Bankeinzug (Bsp. Fonic)
  • Kundenbereich online zum Buchen der Tarife und aktueller Verbindungsnachweis etc. (Bsp. Fonic)
  • Stabiles Netz inkl. UMTS / HSDPA
  • Zweite SIM-Karte

Kann das so schwer sein? Der Mobilfunkmarkt bewegt sich scheinbar zu langsam aus meiner Sicht… Gibt es Erfahrungen und Vorschläge? Oder weitere Wünsche?

1. Hinweis: Verlinkung zu www.blau.de aufgrund einer E-Mail-Anfrage vom 14.08.2014 entfernt. “Leider erfordern die verschärften Richtlinien seitens Google bezüglich externer Verlinkungen von uns dieses Vorgehen.”

Jaiku alive and kickin' Twitter?

Im Vergleich zu vielen Web-Geeks verwenden die meisten Freunde und Bekannten – wenn überhaupt – Twitter und Jaiku nur über die SMS-Funktion. Nachdem Twitter vor einiger Zeit kostenlose SMS für alle Länder außer USA, Kanada und Indien deaktiviert hat, schien Jaiku eine gute Option (Ja, Jaiku verschickt kostenlose SMS der Messages!).

Die letzten Tage war Jaiku offline und wurde von Google auf die eigenen Rechner geholt (wie man z.B. bei Jaiku-Invites nachlesen kann). Seit heute läuft der Dienst wieder, soll aber noch auf die Google-AppEngine portiert werden.

Mir schien Jaiku schon immer die etwas bessere Plattform. Channels ermöglichen  die Kontakte in Interessensgruppen zu sammeln und gezielter zu kommunizieren. Auch können in Jaiku RSS-Feeds integriert werden. Gleichzeitig hat der Abonement aber immernoch die volle Kontrolle auch Feeds von anderen auszublenden, wenn man diese z.B. lieber im Feedreader liest. Ein schönes Feature ist auch die Kommentarfunktion mit deren Hilfe man einfach zusammenhängende Nachrichten sieht. Im vergleich zu der mir etwas unbehaglichen eins-zu-möglichst-viele Kommunikation von Twitter ist Jaiku damit meiner Meinung nach die wirklich elegantere Plattform. Nach dem Kauf von Google schienen die Entwicklungen leider zu stagnieren. Der offensichtlich ungeplante Umzug lässt jedoch Raum für Hoffnung. Einziges Manko gegenüber Twitter ist derzeit die Möglichkeit direkte Nachrichten an andere zu schicken.

Chancen für Afrika

Als Twitter kürzlich die SMS-Funktion deaktiviert hat, musste ich unwillkürlich an die vielen spannenden Ansätze neuer Kommunikation in Afrika denken. Gerade durch den extrem schnellen Wachstum der Mobilfunknetze sind Dienste an der Schnittstelle von Mobilfunk in Web essentiell für erfolreiche Kommunikation. Erik Hersman von Whiteafrican erklärt:

Twitter represents a change in communication. By acting as a global gateway for updates via SMS (or the web), that then updates all of your followers, Twitter succeeded in breaking ground in one-to-many messaging. There have been a couple times over the past year where Twitter was used in Africa to get news out that wasn’t possible in any other format.

und in den Kommentaren:

In Africa, not having SMS is a deal killer. Though there would undoubtedly be users who access it through the web – as is true throughout the rest of the world, true penetration in Africa can only come through services that can be fully operational using only SMS.

Mein privater “Twitter-Großfamilien-Betatest” ging spätestens mit dem fehlen der SMS-Updates nun auch zuende. Mit Twitter war es nicht möglich zielgerichtet mit unterschiedlichen Gruppen zu kommunizieren und der Aufwand mehrere Accounts zu verwenden war in der Praxis zu hoch. Vielleicht ist es mit Jaiku einfacher?

Eine Einlaudung braucht man nach dem Relaunch zwar noch, aber diese sind jetzt unbegrenzt verfügbar. Wer testen & mitmischen will kann sich melden (Emailadresse nicht vergessen), ich schicke gerne eine Einladung raus. Etwas Hilfe zum Einstieg in Jaiku findet man z.B. im CVJM Admin-Blog.

Garmin baut ein iPhone

Nicht ganz, aber fast – jedenfalls meldet das SpOn. Es sieht so aus als würde der Markt etwas belebt. Garmin ist ein führender Hersteller von Navigationsgeräten und steigt mit dem nüvifone auf dem Mobilfunkmarkt ein. Vielleicht kann ich demnächst mein Garmin nüvi 250 und das iPhone wieder verhökern und auf das nüvifone setzen? Sonderlich gut verkauft hat sich das iPhone in Deutschland bislang ja auch nicht.

Das nüvifone soll im dritten Quartal 2008 erscheinen. Infos gibt es auf den offiziellen Seiten von Garmin. Was das Gerät am Ende taugt weiß natürlich noch keiner. Optisch sieht das ganze bisher jedenfalls noch mehr nach Dell als nach Apple aus.

iPhone Einsteigertipps

Ich hatte die Möglichkeit mir ein iPhone (Wikipedia) aus den USA mitbringen zu lassen, was beim aktuellen Wechselkurs USD in EUR besonders attraktiv ist. Nachteil ist natürlich, dass man gesperrtes (AT&T) iPhone bekommt, dass man eigentlich nur mit AT&T Vertrag aktivieren und verwenden kann. Seit dem Verkaufsstart im Juli 2007 gibt es in unzähligen Foren und Blogs Informationen wie man diese Einschränkungen umschiffen kann. Nach nun mehreren Firmware-Updates ist der Einstieg in die Szene der gehackten iPhones doch schon recht unübersichtlich geworden und ich habe einige Zeit mit googeln und chatten verbracht. Deshalb hier eine kurze Zusammenfassung zum Einstieg.

Die aktuellen iPhones im Januar wurden mit der Firmware Version 1.1.2 (1.1.3 ist inzwischen erschienen) verkauft, so auch meines (08. Jan 2008). Apple hat beim iPhone die Installation fremder Applikationen gesperrt. Außerdem wurden Verträge mit Mobilfunkanbietern geschlossen und die Geräte mit einem SIM-Lock ausgestattet. Um ein iPhone mit beliebiger SIM-Karte zu betreiben benötigt man deshalb eine gehackte Firmware. Auf Grund das neuen Bootloaders der Version 4.6 ist es allerdings bisher nicht möglich iPhones die mit der Version 1.1.2 ausgeliefert wurden für alle SIM-Karten freizuschalten (außer wenn man es zerlegt). Es ist aber möglich sie zu aktivieren und zu jailbreaken.

  • Aktivieren: Ein neues iPhone muss anfangs über die iTunes aktiviert werden. Bei den USA Versionen geht dies mit dem Abschluss eines AT&T Mobilfunkvertrags einher.
  • Unlock: Als Unlock bezeichnet man das Entfernen des SIM-Locks. Dies bewirkt, dass das iPhone nicht mehr an die SIM-Karte eines bestimmten Mobilfunkproviders gebunden ist (in USA AT&T, in DE T-Mobile).
  • Jailbreak: Ein Jailbreak ermöglicht es auf dem iPhone andere als die von Apple vorgesehene Software zu installieren.

Der einfachste Weg ein iPhone 1.1.2 zu aktivieren ist wenn man diesem Video-Tutorial auf Youtube folgt. Zuerst sollte man sich dazu allerdings die benötigten Firmware-Pakete und Software downloaden (man findet Sie in auf der Youtube-Seite mit klick auf “About This Video” bzw. “more”). Wenn alles gut geht sollte man in 20 – 30 Minuten ein funktionsfähiges iPhone besitzen.

Natürlich warte ich jetzt auf die Möglichkeit mein iPhone zu unlocken. Laut engadget sollte dies auch demnächst möglich sein. Natürlich darf man vorerst nicht die Firmware aktualisieren. Es scheint aber so als wäre für die eben erst veröffentlichte Firmware 1.1.3 schon ein Jailbreak vorhanden. Bleibt zu hoffen, dass Apple aufgrund der Entwicklungen einlenkt und den Nutzer mehr Freiheiten einräumt.

PC Absturz beim Anschluss des iPhone via USB

Nachdem ich mein iPhone endlich verwenden konnte stürzte mein Windows XP Notebook plötzlich jedesmal ab, sobald ich das iPhone per USB angeschlossen habe. Scheinbar hängt dies mit den Fotos zusammen. Sobald man alle aufgenommenen Bilder löscht, kann man es wieder Synchronisieren. Leider habe ich noch keine Informationen gefunden (Updates, Patches von USB-Port, iTunes oder iPhone?) wie man dies Verhindern kann.

Hier noch einige hilfreiche Links:

IT News via Feedreader und Twitter

Mobil ins Web

Seit ich im Mai diesen Jahres wieder mal für drei Wochen in Kenia war, habe ich den Internet-Zugang via Mobiltelefon wiederentdeckt. Bisher konnte man es sich in Deutschland nicht leisten versehentlich die “Internet-Taste” am Handy zu drücken. Sicherheitshalber haben deshalb viele die relevanten Konfigurationseinstellungen auf ihrem Mobiltelefon gelöscht. Bei meist 9ct/10KB Daten ist dies auch kein Wunder. Einmal mzungus aufrufen kostet damit ca. 1,- EUR. Mit meinem neuen “Billiganbieter” kosten 10KB ca. 0,2ct (24ct/MB) und die Nutzung damit wesentlich realistischer. Als Ersatz für die DSL Flatrate ist es natürlich trotzdem nicht geeignet.

Bei Langeweile In dringenden Fällen lassen sich unterwegs die EMails oder RSS-Feeds lesen und sogar die eine oder andere Seite aufrufen – sofern diese einigermaßen für ein kleines Mobil-Display geeignet ist. Für WordPress habe ich zwei Plugins entdeckt, eines von Alex King (was auf mzungus nur eine blanke Seite abliefert) und das WordPress Mobile Plugin von Andy Moore welches derzeit für mzungus aktiviert ist.

Um dies zu testen gibt es eine Webseite mit einem Mobiltelefon-Emulator. Als zusätzlichen Browser empfehle ich Opera Mini zu installieren, mit dem sich auch viele “normale” Webseiten recht gut lesen lassen. Auch für den Norweger gibt es einen Emulator, mit dem man die voraussichtlichen Resultate im Web betrachten kann.

Mzungus on Mobilephone

Eine für mobile Anwender optimierte Webseite ist bisher bei deutschen Webseiten kaum vorhanden. In vielen afrikanischen Ländern – ohne Internet-Breitband – werden immer häufiger mobile Endgeräte über GPRS, EDGE oder WDMA (UMTS) für den Zugang zum Internet eingesetzt. Gerade für diese Anwender ist es wichtig diese Alternativen bereitzustellen.

(Kikuyumoja hat damit hier und da auch schon experimentiert, vielen Dank für die Inspiration)