Schlagwort-Archiv: Rezept

Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen dauert schon ein wenig länger als Banana Bread, schmeckt aber auch. Man benötigt ein möglichst großes rundes Blech (von Oma) und ca. 30′ Vorbereitung.

Mürbteig

Folgende Zutaten in beliebiger Reihenfolge in eine Rührschüssel und durchkneten. Der Teig sollte glatt werden und sich von der Rührschüssel lösen. Evtl. mit Mehl oder Wasser nachsteuern.

  • 250g Mehl,
  • 60g Fett,
  • 1 Tasse Wasser,
  • 1TL Backpulver,
  • 1/2TL Salz

Zwiebelfüllung

  • 1kg große Zwiebeln
  • 30g Fett
  • 60g Speck
  • 1/4l Sauerrahm
  • 60g Mehl
  • 3 Eier
  • Kümmel, Salz
Die Zwiebeln in Ringe schneiden und glasig mit dem Speck andünsten. Beim Zwiebelschneiden hilft Abzugshaube an und Wasser auf das Schneidebrett. Noch besser ist Wasser in den Mund nehmen – aber das ist bei 1kg Zwiebeln etwas nervig.
Zwiebeln vom Herd nehmen und zuerst das Mehl, dann Eier und Sauerrahm und zuletzt ca. 1TL Kümmel und etwas Salz einmischen.
Das Backblech einfetten und ca. 2/3 des Mürbteig ausrollen und auf das Blech legen. Mit dem restlichen Drittel einen ca. 2cm hohen Rand bauen und alles abdichten.
Die Zwiebelfüllung gleichmäßig verteilen und noch ein paar Speckwürfel drüberwerfen.
Das Ganze für ca 45′ bei 200°C in den Ofen rein – bis es gut aussieht!

 

Banana Bread / Banana Loaf

Aufgrund großer Nachfrage hier das Banana-Bread-Rezept aus Anni’s Backbuch. Banana Bread ist mit etwas Übung in ca. 15 Minuten im Ofen – geht also echt schnell.

So geht’s:

Eine ordentliche Küchenschürze anziehen und folgende Zutaten in eine große Rührschüssel werfen:

  • Vier oder fünf reife, mit einer Gabel zermatschte Bananen
    (die mit den braunen Flecken)
  • 300g Mehl (oder eine große Tasse)
  • 200g Zucker (oder 3/4 Tasse)
  • 75g geschmolzene Butter (oder 1/3 Tasse)
  • 2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron (Soda)
  • 2 Eier
Das ganze kurz und kräftig mit dem Rührgerät in einen gleichmäßigen Teig verwandeln. Einen fetzen Backpapier in die Kastenform legen und mit dem Teig in dieser sichern. Mit dem Gummischaber die Rührschüssel sauber hinterlassen. Den Ofen auf 175° C Umluft drehen und den Wecker auf 50 Minuten stellen. Form rein, Klappe zu.
Fertig ist das Banana Bread wenn es schön braun aussieht. Rausziehen und den Erfolgs-Tweet nicht vergessen!

Truthahn mit Whiskey

Habe mir eben noch ein Gläschen Glen Grant genehmigt und dazu von Jochen ein passendes Truthahn Rezept erhalten:

Es lassen sich auch Backhendl, Gans oder Wachteln verwenden. Man nehme einen Truthahn von fünf Kilo und eine Flasche guten Whiskey. Außerdem Salz, Pfeffer, Olivenöl und Speckstreifen. Truthahn mit Speckstreifen belegen, verschnüren, salzen, pfeffern und mit etwas Olivenöl beträufeln. Backofen auf 200°C vorheizen.

  • Ein Glas Whiskey auf ein gutes Gelingen trinken.
  • Den Truthahn auf das Bratblech legen und auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben.
  • Ein weiteres Glas auf gutes Gelingen trinken.
  • Das Thermostat nach 20 Min. auf 250°C stellen, dass dem Truthahn ordentlich eingeheizt wird.
  • Danach schenke man sich einen weiteren Whiskey ein.
  • Nach halm Schdunde offnen, wenden und den Braten überwachen.
  • Die Fiskyflasche ergreiffn unn sich eins hinner die Binde kippn.
  • Nach ner weitern albernen Schdunnde langsam bis zum Ofen hinschlenderen und die Trute rumwenden. Darauf achtn, sich nich die Hand zu vabrenn’n an die Scheiss Ohfndühr.
  • Sich waidere swei odda ddrei Wixki innen Glas sich unn dann unn so.
  • Di Drute weehrent drai Schdunnt (iss auch egal) waiderbraan un all ssehn Minud’n aufn Dolleddn.
  • Wenn ueerntwi möchlisch ssu die Drute drähn unn fasuchn des Viech aus’m Ohwn ssieh’n.
  • Nochmal än Schlugg geneemign un anschliesnt wida fasuchn, das Biest rauszukriegn.
  • Den fadammt’n Vogel vom Boden aflasen unn aufner Bladde hinrichten.
  • Aufpassn, dass nich ausrutschn auff’m schaissffetichn Kuechnbodn. Wenn sich drossdem Drute nich wida Aufssuschichtnodersohahaisallesjaeeeehscheissegaaal!!!!

Ein wenig schlafen.
Am nächsten Tag den Truthahn mit Mayonaisse und Aspirin kalt essen.

[via ICQ & diese 90iger-Jahre-Homepage-Perle (die Seite sieht schon ohne Tobias’ Firefox-Extension Timemachine verdammt gut aus!)]