Schlagwort-Archive: Werbung

argh!, GMX

Immer wieder die Mail vom gleichen Web.de-User im Spamfolder, beim Einloggen eine penetrante Popup-Werbung die einem untergejubelt wird, danach ringsum ebenfalls überall bunte Werbung, beim Versuch den Absender ins Adressbuch einzutragen eine rote Meldung “Ein unbekannter Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie …” und nach dem Logout ganz groß in der Kategorie Gesundheit Informationen zum Erektions-Training von Dr. Sommer.

Telefonspam

SPAMInzwischen erhalte ich fast täglich anonyme Lockanrufe mit Werbung und dubiosen Gewinnversprechen. Das krasseste war bisher ein automatischer Anruf, welcher die Geräusche eines Handyanrufes aus einem fahrenden Auto auf der Autobahn simuliert hat (also lautes Fahrgeräusch und Rauschen). Der Gipfel war, dass ca. nach 10 Minuten (nachdem ich recht schnell wieder aufgelegt hatte) ein 2. Anruf ankam (wieder von der Autobahn), indem bedauert wurde, dass ich eben aufgelegt hätte und wirklich eine attraktive Gewinnchance verpassen könnte.

Hilfreiche Informationen, um gegen diese in Deutschland verbotenen Anrufe vorzugehen, habe ich in einem Artikel auf PCWelt gefunden:

Die Täter verbergen sich hinter Briefkastenfirmen im Ausland, denn diese Art von Anrufen ist in Deutschland verboten. Wer solche Anrufe erhält oder sogar eine der 0900-Nummern angerufen hat, sollte sich alles genau notieren und Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einreichen. Je mehr Betroffene sich dort melden, umso besser sind die Chancen, dass die angefallenen Telefongebühren nicht bezahlt werden müssen. Die Bundesnetzagentur kann die Rufnummern sperren und auch nachträglich ein Inkasso-Verbot verhängen.

Auf den Seiten der Bundesnetzagentur findet man ein PDF-Formular um solche Spamanrufe zu melden. Zusätzlich habe ich den den kostenlosen Audiorecorder Audacity Portable (Funktioniert ohne Installation) verwendet, um die Anrufe aufzunehmen. Das ist mir allerdings jetzt doch zu blöde und deshalb teste ich radikalere Methoden.

Unbekannte Anrufer sperren

Mit der FRITZ!Box ist es möglich, unbekannte Anrufer zu sperren oder umzuleiten. Da die meisten Lockanrufe von unbekannt kommen, scheint mir dies eine gute Option, um die Belästigung zu verringern. Allerdings muss man beachten, dass damit auch Freunde und Bekannte mit unterdrückter Rufnummer beeinträchtigt werden. Hier mögliche Einstellungen für die FRITZ!Box Fon 7170: Telefonspam weiterlesen

Spam über alle Kanäle

In den letzten sechs Wochen hat sich mein Email Spamaufkommen fast verdoppelt. Monatlich landen inzwischen unglaubliche 3950 Mails in meinem Gmail Spamfolder. Zur Zeit schaffen es immerhin täglich ca. drei Spammails in meine Inbox, meist sogar mit irgend einer komischen Grafik. Tragischer sind die wöchentlich zwei bis drei Emails die ich als falsche positive im Spam landen, vor allem wenn sie wichtig sind. Mir scheint es das die Spammer in letzter Zeit effektiver ihre Mails durch die Spamfilter mogeln. Hier im Blog schaffen es immer mehr Spamkommentare in die Moderationsschleife zu gelangen.
Auch am Telefon immer häufiger unerwünschte Anrufe. Samstag Nachmittag 1630h, eine nette Dame vom Unternehmen Lichtblick. Ökostrom. Nein, dies sei kein Werbeanruf, sie würde ja nur unverbindlich informieren und bei Bedarf würde ein Berater bei mir vorbeikommen… Da bleibt einem die Spucke weg. Meine Telefonnummer hat sie von der Marketing-Abteilung. Unglaublich unseriös – da behalte ich doch lieber beim elektrischen Strom mit 230V und 50Hz.

CINA: Hilft ein penetranter Spendenaufruf?

CINA PenetranzSchon seit mehreren Tagen prangt ein nervendes fettes Banner über allen Seiten von CINA, der Christlichen Internet Arbeitsgemeinschaft. Wir sind pleite, lese ich zwischen den Zeilen, bitte Spende sofort mindestens 10 EUR.

[…] Da nicht genügend Spenden eingehen, um die notwendigen Kosten zu decken, ist der Bestand von Bibleserver.com und anderen CINA-Angeboten ernsthaft gefährdet. […]

Wenn jeder Besucher, der diesen Text liest, 10 EUR spendet, können wir Bibleserver.com damit im nächsten Jahr aufrechterhalten.

Fono regt sich auf und ich kann mich anschließen. Ja, es gibt CINA Seiten die ich selbst verwende, z.B. den Bibelserver oder den sound7-Feed. Ich habe auch kein Problem mit einem Spendenaufruf, und bin auch gewillt als Benutzer die Seiten mitzufinanzieren. Allerdings ist eine solche Penetranz schon peinlich. Technisch gesehen würde ein einfaches Cookie ermöglichen, den Banner z.B. nur einmal täglich einzublenden. Die Verwendung der Bibelserver-Seiten ist derzeit schlicht nicht möglich. Wenn ich mich recht erinnere, waren gestern noch ca. 180 Besucher auf bibleserver.com. Heute zur selben Zeit sind es gerade mal 50! Lohnt es sich wirklich die Besucher der Seiten nicht weiter zu nerven und evtl. dadurch zu vertreiben?
Vielleicht sollte CINA sich ernsthafte Gedanken über ihr Portfolio machen und es etwas ausdünnen? Ich gebe fono dabei recht, dass einige hoch frequentierten Seiten meiner Meinung nach auch über Werbung / Google Ads zumindest teilweise rück finanziert werden könnten. Weiter sind regelmäßige Besucher evtl. auch bereit Mehrwert in Form von attraktiven Funktionen und Informationen einiger Seiten zu bezahlen.

Wer möchte kann CINA trotzdem zweckgebunden unterstützen.

Wahre Schönheit

Unsere Gesellschaft hat durch die Werbung meist eine völlig surreale Vorstellung menschlicher Schönheit. Viele Jugendliche und Erwachsene haben Schwierigkeiten sich selbst anzunehmen und dadurch ein zerstörtes Selbstbewusstsein. Die Dove Campaign for real beauty möchte für wahre Schönheit werben. Für authentische Persönlichkeiten mit Charakter, deren Schönheit nicht auf Hochglanzpapier nach und nach zerknittert und verwittert, sondern sich immer mehr entfaltet um so mehr man sie kennen lernt und in Beziehung tritt. Ich bin bewegt und begeistert von solcher Werbung und freue mich jedesmal wenn sie mir begegnet (z.B. im Kino und bei Anja).

Ein weiterer Spot auf Youtube.

Freibier bei Dr. Web

Dr. Web LogoLiebe Blogger, ihr habt euch sicherlich schon gefragt wie ihr eure ganzen Besucher einmal dazu bekommen könntet sich freiwillig mit einem Kommentar zu verewigen? Schließlich fragt man sich wer sich denn wirklich hinter der regelmäßig analysierten Statistik verbirgt. Dr. Web macht es vor, ganz einfach. Eine simple Verlosung von ein paar gelben Tassen im Blog, und schon bekommt man 250 Kommentare in weniger als 24h. Als Nebeneffekt noch einiges an PR-Rummel und schließlich 30 Tassen mit Firmenlogo deutschlandweit in diversen Büros verteilt.

Früher konnte man sie kaufen, heute gibt es sie nur noch für glückliche Gewinner. Die sonnengelben glücklichen Dr. Web Kaffeebecher.

Man könnte mutmaßen, daß die Becher sich nicht wirklich gut verkauft haben. Aber mit diesem billigen Trick ist das Geld garantiert besser angelegt. Natürlich habe ich mich auch geoutet und bestellt kommentiert.

– Und vielleicht hätte ich meine restlichen afrikanischen Armbänder doch hier verschenken sollen, hm…