Schlagwort-Archive: Fotos

Fliegende Kisten: Dornier Do 228

Dornier 228

7:40Uhr, Stuttgart Flughafen. Höchstpersönlich packt der Co-Pilot mein Handgepäck in den Kofferraum. Bevor ich mich durch das kleine Loch in das innere quetsche, trete nochmals einen Schritt von der Blechkiste vor mir zurück. Dornier Do 228 nennt sich das Gerät. Spätestens beim Blick ins Innere muss ich unweigerlich an den Film „Zwei Himmelshunde auf dem Weg zur Hölle“ mit Bud Spencer und Terence Hill denken. In gebückter Haltung schiebe ich mich vier Sitze nach vorne Richtung Cockpit und setze mich auf einen freien Lederstuhl. Dort liegt eine Vespertüte mit 2 belegten Broten bereit. TurbopropDer Pilot quetscht sich kurze Zeit Später an mit vorbei und schiebt einen Korb mit mit Thermoskanne und Pappbechern in den Gang. Kaffee, wenn jemand möchte. Alle vier Passagiere vor mir zücken ihr Mobiltelefon und knipsen wild, während rechts und links die beiden Turboprop-Maschinen anlaufen. Auch ich kann nicht an mich halten und schalte mein iPhone auf Flugzeugmodus um weiterhin Fotos machen zu können. Nach dem Start versuche ich es mir möglichst gemütlich einzurichten, was allerdings mangels Beinfreiheit und halbhoher Rückenlehne auf den durch gesessenen Lederhockern nicht gelingt. Den Gedanken mir den einen oder anderen Podcast anzuhören verwerfe ich schnell und wähle die Ohrstöpsel und das Käsebrötchen.

Eine gute Stunde später setzen wir mit lautem Krachen auf der Piste in Dortmund auf. Es tut gut ins Freie zu treten. Der Pilot ist schon beim Ausladen des Gepäcks während ich noch schnell ein Foto vom Tesastreifen auf dem Propeller mache. Beim schnellen Smalltalk mit dem Piloten über die Maschine leuchten seine Augen. Ab 2009 soll die das Modell Do 228-212 „Next-Generation“ wieder in Deutschland montiert werden. Vielleicht werden dann ein paar bessere Sitze eingebaut und die Ohrstöpsel beim Boarding direkt von der Crew verteilt.

Der Flug von Stuttgart nach Dortmund wird von airberlin angeboten und von Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) durchgeführt. Am Tag vor dem Abflug bekam ich noch den Hinweis Ohrstöpsel einzupacken, was ich jedem wärmstens weiterempfehlen kann! Wer die Möglichkeit hat sollte sich einen Flug mit der Dornier nicht entgehen lassen. Auf der Website bekommt man einen Überblick über den aktuellen Flugplan der LGW.

Weitere Bilder im Album auf ipernity.

Bürger-Journalismus in Kenya

Das es inzwischen eine aktive afrikanische Blogosphäre gibt, ist nicht erst seit dem Chaos um den Wahlbetrug in Kenya bekannt. Aber genau jetzt wird deutlich wie gut und wertvoll es ist verschiedene Sichtweisen über die Massenmedien hinaus einzufangen. White-African hat eine Übersicht von Blogs erstellt, welche meist direkt aus Kenya berichten. Das Blog Insight Kenya präsentiert einiges an Fotos aus Nairobi.

Demonstration gegen President Kibaki in Nairobi

Foto von Joseph Karoki

Aktuelles aus Kenya

Die für heute geplante Großdemonstration im Uhuru-Park in Nairobi wurde durch die Polizei verhindert und dann von der Opposition abgesagt:

An ODM leader, William Ruto, confirms Thursday’s rally is off , saying: „We shall end our meeting here. As ODM we are peaceful people. We don’t want any more lives lost. Our fight is not with ordinary Kenyans. Our fight is with Mwai Kibaki.“ (BBC)

Trotzdem kam es heute in Nairobi und ganz Kenia weiterhin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Plünderungen. Immerhin hat President Kibaki in seiner Rede heute zum ersten mal die Bereitschaft zum Gespräch signalisiert:

I am ready to have dialogue with concerned parties once the nation is calm and the political temperatures are lowered enough for constructive and productive engagement. (Nation)

Nach Aussage des kenianischen Roten Kreuzes sind über 100.000 Menschen auf der Flucht und obdachlos. Derzeit organisieren lokale Verbände und Hilfsorganisationen zusammen Unterstützung für die Vertriebenen. Auch von der Diguna Missionsstation in Nairobi aus ist geplant Transporte durch LKWs um Nairobi zu unterstützen. In der Nachbarschaft um die Diguna-Kinderheime in Tindert und Ngechek kam es ebenfalls zu Ausschreitungen und Brandstiftung. Die Orte liegen in unmittelbarer Nähe zu der Eldoret, dem Ort in dem in einer Kirche 30 Menschen verbrannten, die Zuflucht vor dem Mob gesucht hatten.

Es ist an der Zeit erst Ruhe im Land zu schaffen, und sich nicht weiter „die Köpfe einzuschlagen“, so ein Zitat eines Polizisten:

„What we are telling the ODM leaders is that the time for chest-thumping is not now.“ (BBC)

Fette Beute aus Frankreich

Zurück von vier fabulösen Tagen im Elsaß. Fette Beute, viel Käse (u.a. extrem Stinkender Münster- und Ziegenkäse), einiges an Wein und Cidre, Wurst, Honig, Spargel, Kekse, Elsäßerische Sauerkrautplatte und noch ein paar unbekannte Dosen aus dem Cora-Supermarché in Hagenau. Zwischenstopps gab es u.a. in Freiburg, Merdingen, Colmar, Munster, Gérardmer, Saint-Dié-Des-Vosges, Saverne, Merdingen im Weingut Kalkbödele und Ihringen mit diversen kulinarischen Höhepunkten. Mehr Bilder gibt es wie üblich bei Ipernity.

genialer Ausblick

Persönlichkeitstest beim Frühstück

John Huck hat für sein Projekt Breakfast Portraits von Menschen und dazu ein Bild ihres Frühstücks festgehalten. Erstaunlich wie viel Persönlichkeit sich im Frühstück scheinbar wiederspiegelt. Bei vielen Kombinationen passt es einfach perfekt zusammen. Leider ist mein Frühstück meistens nicht so gestylt. Muss ich jetzt zuerst am Frühstück oder an meiner Persönlichkeit arbeiten? Oder reicht es einen Photoshop-Kurs zu belegen?

Breakfast Gallery

[via Surfgarden]

Freakstock 2007 – Reaktionen, Nebenwirkungen und Nachwirkungen

Freakstock 2007Freakstock Reboot stand dieses Jahr an. Chaotischer, kleiner, kommerzfreier, unorganisierter, spontaner, individueller und jesusmäßiger durchstarten war das Ziel.

Ich habe das Ganze diesmal auch wirklich relaxt angehen lassen. Einige spontane Highlights vom 26. – 29. Juli waren: Musikalisch alles was unplugged singer/songwriter mäßig unterwegs war, der Samstag Abend im Coffee-Zelt, Daniel Benjamin, september leaves, Kojote, Matias, Lingby, Allurarot, Jansalleine, Obus, die Volxbibel Lesung, das Seminar mit Charles Bello, die Predigt von Henni, manchmal die Chill-Out Lounge. Viel mehr habe ich allerdings in der Zeit auch gar nicht hinbekommen ;-). Sehr cool war auch diesmal einfach viele Leute zu treffen und den einen oder anderen Kaffee zusammen zu trinken und zu klönen, merci.

Inzwischen bekommt man die Materialien über die Freakstock-Homepage, hier die Predigten und die Freakstock Allgemeine Zeitung. Vielen Dank!

Was ich mir für zukünftige Freakstocks wünsche:

Freakstock 2007 – Reaktionen, Nebenwirkungen und Nachwirkungen weiterlesen

flickr Exit?

Flickr ist doof, hatten wir ja festgestellt. Aber allein diese Feststellung reicht nicht aus, wenn keine Konsequenzen folgen. Seit einigen Tagen habe ich einen Account bei Ipernity und es gefällt mir sehr gut dort.

Hier nun der Versuch meine flickr Bilder zu importieren:

SkriptAm besten schien mir das Greasemonkey Skript das Ipernity selber anbietet. Dazu muss die Greasemonkey-Erweiterung für Firefox installiert sein. Da nach kann man das Skript installieren und entdeckt unterhalb der Flickr Photos Seite (nach einigem suchen) den Mass-Importer. Es werden die Fotos inklusive Titel, Beschreibung, Datum, Lizenz und Freigabeeinstellungen, geografische Daten und bis zu 50 Tags importiert, – perfekt. Flickr BackupLeider scheint flickr diesen Import derzeit zu verhindern, jedenfalls habe ich bei Ipernity nur einen netten Hinweis „This photo is currently unavailable.“ importiert. Alternativ kann man mit einem anderen Skript auch einzelne Bilder importieren. Das funktioniert, dauert aber einfach zu lange.

Nächster Versuch war mit Flickr Backup, ein kleines Tool um die flickr Bilder auf die eigene Festplatte zu sichern. Sieht ganz gut aus und hat wohl auch gut funktioniert, aber ich erhalte nur die Meldung Backup Failed.

Flickr downloadrErfolgreich war ich dann mit dem downloadr von Jan-Gerd Tenberge. Wenn man sich authentifiziert hat, kann man damit alle 200 Bilder von flickr herunterladen. Leider ist es damit nicht möglich alle Metadaten mitzunehmen. Deshalb habe ich auch die Bilder auch nicht wieder zu Ipernity hochgeladen. Um an ältere Bilder auf flickr zu kommen, müsste ich außerdem mit Löschen anfangen (oder natürlich einen Pro-Account kaufen). Das mit dem Löschen sollte man sich aber gut überlegen, schließlich sind viele Bilder im eigenen Blog verlinkt und die Urls müssten zu Ipernity aktualisiert werden.

Derzeit hoffe ich auf eine Aktualisierung des Greasemonkey Skriptes und werde dann einen neuen Versuch starten.

ipernity is the new flickr

Schon lange geplant, endlich bin ich dazugekommen. Ipernity is the new flickr! Ich bin extrem positiv überrascht über die gute Performance und Funktionsvielfalt der Multimedia-Platform Ipernity. Inzwischen ist alles auf englisch verfügbar und an weiteren Übersetzungen wird fleißig gearbeitet. Die große Frage ist nur wie man die Kontakte ebenfalls zum Wechsel bewegt? Die Handhabung ist flickr sehr ähnlich und man kommt schnell zurecht wenn man flickr kennt.

Ipernity kann allerdings einiges mehr als flickr, z.B. können Audio und Video Dateien inkludiert werden. Weiter bekommt man immerhin 200MB Uploadvolumen/Monat und die angezeigten Bilder sind nicht auf die letzten 200 beschränkt. Für den Upload stehen viele Möglichkeiten zur Auswahl, ich habe direkt iperUpload installiert. Jetzt fehlt nur noch das ich meine ganzen Bilder von flickr importiere. Das geht wohl mitsamt den Titeln, Rechten und Tags automatisch via GreaseMonkey-Skript.

Die neusten Bilder sind übrigens vom zweiten Drehtag zum Film „Malindi“ in Stuttgart. Meinen Account findet ihr (wie zu erwarten) unter http://mzeecedric.ipernity.com.