The Nest – Im Spannungsfeld kenyanischer Bürokratie und sozialer Prestige

Bild aus The NestThe Nest ist ein Kinderheim in Limuru, Kenya, das sich speziell um Kinder inhaftierter kümmert und versucht diese und Ihre Mütter wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Aktuell gibt es in der TAZ einen Artikel über das Kinderheim in dem u.a. das Thema der Adoption im Spannungsfeld bürokratischer und korrupter Behörden und Agenturen und neuer amerikanischer und europäischer Sozialprestige aufgreift:

Dabei würde Irene Baumgartner gerne sehen, dass sich in Kenia Verhältnisse entwickeln, die es ermöglichen, dass ihre Waisen von Kenianern adoptiert werden. Dass die meisten Adoptiveltern Ausländer sind, sieht sie mit Sorge. „Seit fünf, sechs Jahren ist es im Westen schick geworden, ein afrikanisches Kind zu adoptieren“, meint sie. Die Bilder von Madonna und Angelina Jolie mit ihren Adoptivkindern aus Afrika in den Illustrierten haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Die Motivation mancher europäischer oder amerikanischer Paare, die im „Nest“ vorbeischauen, beschreibt sie so: „Der Freund hat ein schwarzes Baby, das ist süß, und außerdem steht er seitdem sozial im Mittelpunkt, weil er was Gutes tut – eine solche Adoption bringt eine Menge Sozialprestige, das wollen die dann auch.“

Wer sich für The Nest interessiert bekommt im Weblog regelmäßige Infos und kann gegebenenfalls Kontakt aufnehmen. Bei Interesse kann ich auch gerne Auskunft geben, oder auch andere Projekte vermitteln.

[von Marlies via Messenger, danke ans AEMHostel für die Korrekturen ;-)]

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag – über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.