Server Migration mit Plesk 8

Ein Webserver ist meist ein auf Linux basierendes System das speziell dafür ausgelegt ist Webseiten an den Browser auszuliefern, Emails und Datenbanken zu verwalten, etc. Wer schon mal irgend ein Linux auf seinem eigenen PC installiert hat, hat sicher gemerkt das man einiges an Knowhow benötigt um damit klar zu kommen. Inzwischen sieht alles ja auch unter Linux mit KDE oder Gnome grafisch ganz nett aus. Um über das Internet einen Webserver zu administrieren, kann man jedoch lediglich via SSh über die Konsole auf den Rechner zugreifen. Drüber Datenbanken, Benutzer, Mailaccounts etc. anzulegen ist anfangs sicher nicht einfach. Plesk ist eine Administrations-Software mit der man Einstellungen, die man sonst eben über die Konsole macht, im Browser erledigen kann. Es gibt natürlich auch Alternativen, z.B. Confixx (ebenfalls von SWSoft), VHCS, SysCP oder Webmin.

Plesk verfügt über ein Migrationstool, um Daten von einem auf den anderen Server umzuziehen. Dies erspart natürlich viel Arbeit, vor allem wenn es sich um viele Benutzer und Domains handelt. Hier nun einige Tipps und Erfahrungen zur Migration:

Automatische Migration mit Plesk

Mit dem Migrationstool von Plesk kann man recht einfach sämtliche Daten (Benutzer-Accounts, Domains, Einstellungen, Dokumente, Datenbanken) von einem anderen Server importieren. Ich war überrascht wie problemlos die Daten übertragen wurden. Zumindest zwischen ähnlichen Systemen (Suse 9.1, Plesk 7.5 und Suse 10, Plesk 8 bzw. 8.1).

Um alle Daten auf den gewünschten Server zu übertragen loggt man sich dessen Plesk-Administrationsoberfläche ein und wählt Server > Migration Manager. Nach Eingabe der IP des bisherigen Servers und dem dazugehörigen root-Passwort werden nach einstellen einiger Optionen die Daten übertragen:

Migration 1 Migration 2

Migration 3 Migration 4

Mit etwas Glück ist alles innerhalb kurzer Zeit erledigt. Probleme bekam ich erst, als ich die Migration nach einer Server-Neuinstallation erneut durchführen wollte.

Eventuelle Probleme

Leider gibt es scheinbar Fehler bei der Neuinstallation des Servers über Virtuozzo. Aus mir unbekannten Gründen (Fehlkonfiguration von Hosteurope, oder Bug von SWSoft?) werden die angelegten Datenbank- und FTP-Benutzer bei der Neuinstallation beibehalten, obwohl man in den Einstellungen angeben kann, dass keine vorhandenen Daten übernommen werden sollen. Eine erneute Migration ist damit nach Neuinstallation des Servers nicht ohne weiteres möglich. Die Migration wird mit einer Fehlermeldung beendet: „Unable to create database user: User with requested name already exists“. Um die Migration erneut durchführen zu können habe ich die entsprechenden Kunden / Benutzer in Plesk gelöscht. Da nach muss direkt auf dem Server überprüft werden ob die zugehörigen Datenbank- und FTP-Benutzer gelöscht wurden und falls nicht diese von Hand gelöscht werden. Die Datenbankbenutzer sind dabei in der Datenbank mysql in der Tabelle user abgelegt. Dort müssen die für den Kunden angelegten Benutzer gelöscht werden. Die FTP-Benutzer sind in der Datei etc/passwd abgelegt. Man sollte natürlich sehr sorgsam vorgehen um sich nicht selbst den Zugriff zu versperren. Diese Informationen sind natürlich wie üblich auf eigenes Risiko anzuwenden.

Da nach sollte die erneute Migration wieder fehlerfrei möglich sein.

Wenn man einen lauffähigen Server hat, ist es natürlich sinnvoll zuerst eine Sicherung davon zu erstellen. Die Wiederherstellung eines Images hat bisher immer schnell und problemlos funktioniert.

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag – über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

3 Gedanken zu „Server Migration mit Plesk 8

  1. @Micha, na denn viel Erfolg dabei! Falls irgendwelche Fehler auftauchen würd ich mich über eine Notiz an dieser Stelle freuen. Aber eigentlich schien die Migration ganz ordentlich zu funktionieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.