Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen dauert schon ein wenig länger als Banana Bread, schmeckt aber auch. Man benötigt ein möglichst großes rundes Blech (von Oma) und ca. 30′ Vorbereitung.

Mürbteig

Folgende Zutaten in beliebiger Reihenfolge in eine Rührschüssel und durchkneten. Der Teig sollte glatt werden und sich von der Rührschüssel lösen. Evtl. mit Mehl oder Wasser nachsteuern.

  • 250g Mehl,
  • 60g Fett,
  • 1 Tasse Wasser,
  • 1TL Backpulver,
  • 1/2TL Salz

Zwiebelfüllung

  • 1kg große Zwiebeln
  • 30g Fett
  • 60g Speck
  • 1/4l Sauerrahm
  • 60g Mehl
  • 3 Eier
  • Kümmel, Salz
Die Zwiebeln in Ringe schneiden und glasig mit dem Speck andünsten. Beim Zwiebelschneiden hilft Abzugshaube an und Wasser auf das Schneidebrett. Noch besser ist Wasser in den Mund nehmen – aber das ist bei 1kg Zwiebeln etwas nervig.
Zwiebeln vom Herd nehmen und zuerst das Mehl, dann Eier und Sauerrahm und zuletzt ca. 1TL Kümmel und etwas Salz einmischen.
Das Backblech einfetten und ca. 2/3 des Mürbteig ausrollen und auf das Blech legen. Mit dem restlichen Drittel einen ca. 2cm hohen Rand bauen und alles abdichten.
Die Zwiebelfüllung gleichmäßig verteilen und noch ein paar Speckwürfel drüberwerfen.
Das Ganze für ca 45′ bei 200°C in den Ofen rein – bis es gut aussieht!

 

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag - über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

2 Gedanken zu „Zwiebelkuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *