ich bin gegen GEZ und Politessen!

Zwei der Reizthemen die allein schon fast Auswandern rechtfertigen.

„Wer Handy-TV nutzt, muss dafür nach Ansicht der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) allerdings auch zahlen. […] Für ein TV-taugliches Handy muss der Inhaber 17,03 Euro monatlich an die GEZ zahlen. […] Wer heute schon ein UMTS-Handy nutzt, ist bereits verpflichtet, sein Handy bei der GEZ anzumelden. Ein Empfang von Rundfunkinhalten über UMTS stelle „keinen Empfang über Internet dar“, erklärte die GEZ. “ (aus einem Artikel auf onlinekosten.de)

In keinem anderen Land ist es „nötig“ GEZ-Gebühren zu erheben! Ich finde die öffentlich-rechtlichen Sender sollten ihre Programme verschlüsseln. Wenn die Inhalte es rechtfertigen, ist die Bevölkerung auch bereit angemessen für die bessere Qualität zu zahlen. Pauschal allen Personen Radio & Fernsehen (& zukünfitg wohl auch PCs) zu verbieten die gerne auf öffentlich-rechtliche Sender verzichten würden, ist eine Unverschämtheit. Und jetzt soll ich noch für mein schlechtes Motorola E1000 17,nulldrei EURO MONATLICH zahlen, weil ich „das Gerät zum Empfang bereithalte“!? Dabei hat mich O2 mit UMTS eh verarscht, weil es mit meinem Genion-Vertrag gar nicht funktioniert! grrr!

Ach ja, und zum Thema überflüssige, verkehrsbehindernde Ampeln hab ich eh einen rießen Hals! Zu den Politessen könnt ihr euch bei Martin weiterärgern.

Armes Deutschland. Das musste mal gesagt werden!

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag – über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

12 Gedanken zu „ich bin gegen GEZ und Politessen!

  1. Ganz krass find ich vor allem den unverschämten Ton in den Briefen, der vom ersten bis zum dritten Brief immer derber wird. Bei Deinen Gegenargumenten kann ich nur zustimmen – weg mit diesen Parasiten!

    Da Du ja nachweißlich keinen Empfang hast mit dem Handy, kannst Du es vielleicht geltend machen.

  2. Schon krass, dass man noch zusätzlich eine GEZ-Gebühr bezahlen muss. Warum denn!? Ich möchte vielleicht nicht auf das Erste zugreifen, sondern einen Privatsender ansehen, der keine GEZ verlangt, da er schließlich Werbefinanziert ist.
    Bin auch deiner Meinung, dass die das endlich mal ändern sollten und Ihre Programme verschlüsseln sollten. Ist doch kein Hick-Hack (siehe Premiere).
    Die GEZ schickt ja im Übrigen immer nur Rücksendeumschläge, die NICHT Endgeldfrei sind. Ich bin dann immer so frech, und streich dieses Freimachen-Feld durch und ersetze es durch dieses: „Empfänger zahlt“. Bis jetzt kam noch keine ‚Beschwerde‘.

    Greez|Thommy

  3. also, bei uns in kenia gibt es auch ampeln, die finde ich recht sinnvoll. den dort können verschieden arten von vögeln nisten oder sich einfach mal ausruhen, während die autos bei allen ampelfarben drunterher fahren können, gruß harry

  4. Na Gruß. Ist witzig, dass ich ausgerechnet heute deinen Beitrag zur GEZ gelesen habe. Ich hab heut mein Postfach nach 3 Wochen Ferien ausgeräumt und darin war auch ein Brief der GEZ bezüglich meiner ABMELDUNG. Ich habe kein Radio mehr und hab das abgemeldet. Und die haben das einfach abgelehnt mit der Begründung, ich hätte wegen „Nichtnutzung“ abgemeldet und das können die natürlich ablehnen. Das ist aber voll die Lüge. Ich hätte die Abmeldung per Einschreiben schicken sollen. Das werde ich jetzt auch tun. Die spinnen ja wohl!

    Dazu sage ich nur http:/www.brotspende.de …

    Gruß Tom

  5. grrr. Es ist doch einfach extrem unverschämt wie die vorgehen. @Thommy Porto hab ich noch nie bezahlt, meiner Meinung nach bin ich aber auch gar nicht verpflichtet den Bogen zurückzusenden, sofern ich nix anzumelden habe. Es ist nur immer so unverschämt formuliert das man denkt die kommen und hauen einen wenn man es nicht tut.
    @TomG „nicht benutzern“ wird nicht akzeptiert. Du musst dein Gerät „nicht mehr zum Empfang bereithalten“ ;-)
    @Harry, ohja, in manchen Situationen vergesse ich auch manchmal das ich nicht in Kenya bin…

  6. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt furchtbar unbeliebt mache, muss ich mal eine Lanze für unser Rundfunksystem brechen: Es gibt schon auch eine ganze Reihe anderer Länder, in denen Rundfunkgebühr bezahlt wird, z.B. in GB. Für die BBC muss jeder Haushalt zur Zeit etwa 10,08 Pfund berappen.
    Für unsere Gebühren kriegen wir immerhin zwei deutschlandweite Fernsehprogramme, zwei deutschlandweite Radiosender und außerdem für jedes Bundesland ein drittes Programm und zich Radiosender, die auch überwiegend qualitativ immer noch wesentlich besser als die Privaten sind – leider auch mit einigen fiesen Ausnahmen.
    Von den Gebühren profitieren übrigens auch die Privaten – so wird damit unter anderem allerhand Marktforschung und das gesamte, nicht ganz billige Kontroll- und Genehmigungsverfahren durch die Landesmedienanstalten finanziert, außerdem auch die Erforschung und Machbarkeitsstudien zu neuen Sendetechnologien, beispielsweise DVB-T.
    Vergleicht man außerdem den deutschen Fernsehmarkt mit einigen anderen westlichen Märkten, dann sieht man in der Regel, dass auch die Privaten in Deutschland ein relativ hohes Niveau haben, was vor allem Nachrichten und Informationen angeht. Das liegt, so sagen es zumindest viele Studien, auch an der Konkurrenz zu den öffentlich-rechtlichen Sendern, die die privaten zwingt, gerade im Bereich Information nicht nur aufs Konto, sondern auch auf den publizistischen Inhalt zu schauen. RTL zum Beispiel leistet sich viel mehr Korrespondenten weltweit, als betriebswirtschaftlich logisch wäre – wegen der starken Konkurrenz. Obwohl ihnen das nicht mehr Zuschauer bringt.
    Gäbe es ARD und ZDF nicht, wären die großen Privatsender auch zu wesentlich mehr Binnenpluralität verpflichtet, d.h. sie müssten sämtliche Gruppierungen der Bevölkerung berücksichtigen, nicht mehr nur die werberelevante Zielgruppe. Das heißt, auch über RTL und Sat1 könnten dann lustige Volksmusikfeste laufen…
    Nur weil die Öffentlich-Rechtlichen die „Grundversorgung“ absichern, erlaubt das Bundesverfassungsgericht den privaten im Prinzip, zu senden, wie sie wollen.
    Es haben also auch die, die nur Privaten gucken, viel mehr von der Gebühr, als sie glauben.
    Und ich hab wieder viel zu viel geschrieben, da kam dann wieder der Journalistikstudent in mir durch. Ein Lob an alle, die bis hierhin durchgehalten haben.
    Sebastian

  7. Hier gerade noch was zum Thema bei Silicon.de. Btw. Grüß Gott Sebbl! Ist ja nett das du den *größten Saftladen der Welt* so nett verteidigst. Aber die Art von Geldeintreiberei entspricht meiner Meinung nach nicht den Grundsätzen einer Demokratie. Dann sollen sie es halt über die ganz normalen Steuern einziehen, warum den immer so ne üble „Ich seh schwarz“ Angstmache und dazu alle paar Monate die nette extrem nervende Post mit der Frage ob man inzwischen nicht vielleicht doch zufällig ein Gerät hat… Da kann ich so Aktionen wie die Brotspende sehr gut verstehen. ;-)

  8. Als ich mein Radio damals abgemeldet habe, wollten die das auch erst nicht anerkennen, zumal ich auch einen Roman von Begründungen schrieb. Meine Schwester, Juristin, ermahnte mich daraufhin zur Sachlichkeit, so daß als 2. Antwort meinerseits ein Einzeiler folgte und seitdem habe ich Ruhe. An dem Wohnort.

    Hier belästigen die mich auch jedes Mal, aber wie CG schon erwähnte, wer nix anzumelden hat, muss sich auch nicht rückmelden (und die Ironie ist ja, dass man sich aus jedem Kopfhörer und nem Kabel nen Radioempfänger basteln kann – von den Nokia Handys mit Radioempfang ganz zu schweigen).

    Ich glaube das Problem bei der GEZ ist die nicht die Zahlungsbereitschaft der Kunden und deren Erkenntnis über die angesprochenen Vorteile, die die Gebühren für Dlands Medienlandschaft bringen, sondern die Art und Weise, mit der die Gebühren angemahnt und eingetrieben werden.

  9. Tag alle zusammen,
    also das mit den Handys finde ich auch schwer übertrieben. Aber zu der „ich seh schwarz“-Angstmache (Zitat cg) will ich doch mal was sagen. Wer würde es den freiwillig anmelden, wenn es keine Kontrollen und solche Aufforderung nicht geben würde?? Und bitte ehrlich sein. Fast keiner. Jeder denkt sich dann, warum sollte ich? Läuft ja auch so, das Radio/der Fernseher. Eine feste Abgabe, die beim Kauf gezahlt wird, fände ich eine gute Idee.
    Ansonsten fand ich die Verteidigung von Sebastian nicht schlecht. Gerade was das Qualitätsargument angeht, hat er wirklich Recht.

  10. @Alex, wieso freiwillig anmelden? Es ist doch wirklich eine besch..eidene Institution die auf diese Weise die Kohle eintreiben muß. Es wird ja fast mehr für das Geldeintreiben ausgegeben als dabei wieder reinkommt! Verschlüsseln oder direkt von jedem Steuerzahler holen. Alles andere ist unfaire Abzocke. Es macht einen rießen unterschied wenn ich wegen meinem dummen UMTS Handy oder wegen meinem PC 17EUR im Monat abdrücken muß. …however.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.