Die Volxbibel und König David

Volxbibel HoerbuchMartin Dreyer beklagt sich über einen Bericht der Idea (aka christliche Bildzeitung) über die Volxbibel in der für Idea typischen polarisierenden Darstellung. Naja… Interessant heute abend bei uns im „Hauskreis“ der Bibeltext aus 2.Samuel 16, nachdem ich kurz davor den Post von Martin gelesen hatte:

10 Doch David bremste ihn: «Wie oft muß ich es dir und deinem Bruder Joab noch sagen: Ich halte nichts von euren Racheakten! Soll dieser Schimi mich doch beschimpfen! Wenn der Herr es ihm befohlen hat – können wir es ihm dann verbieten?» 11 Nun wandte David sich an seine Soldaten, die um ihn standen: «Wenn schon mein eigener Sohn mir nach dem Leben trachtet, dann ist es doch von diesem Verwandten Sauls erst recht zu erwarten! Laßt ihn nur schimpfen und fluchen! Bestimmt hat der Herr es ihm befohlen. 12 Doch ich hoffe, daß der Herr mich nicht allein läßt in meinem Elend. Vielleicht verwandelt er die Flüche Schimis in Segen.» 13 David und seine Leute setzten ihren Weg fort. Schimi lief ihnen am Berghang entlang nach, fluchte und warf mit Steinen und Erdklumpen nach dem König. (Bibleserver.com HFA)

Ich finde es beindruckend wie König David in diesem Moment reagiert. Er vertraut voll darauf, daß Gott alles unter Kontrolle hat, selbst als der Kerl mit Steinen und Erdklumpen wirft (wie geil übrigens, Erdklumpen, Matsch! :-D). Er muß nicht selbst eingreifen, obwohl es absolut logisch erscheint und es ihm keiner verdenken würde, wenn er den Typen kurz mal umnieten ließe (vgl. Vers 9). Ich mußte unweigerlich an den Post von Martin denken. Gott kann Flüche in Segen verwandeln (lest die Geschichte mal weiter), obwohl die Biographie von König David keineswegs astrein war. Nur Mut.

P.S: Bin gerade bei Amazon darüber „gestolpert“, ab 31.März 2006 soll es die Volxbibel auch als Hörbuch geben? Hallo Martin, stimmt das? Und doch wohl nur Ausschnitte davon, oder? (siehe Bildchen oben)

Über Cedric Weber

Ich schreibe seit Mai 2003 zu Themen rund um das Web2.0, Enterprise2.0, Social Software, Wikis, Weblogs, online Kollaboration, Instant Messaging, sowie Linux / Ubuntu und Apple. Dazwischen findest du Themen aus meinem Alltag – über Glaube und Spiritualität, Fotografie, Musik und vieles andere.

6 Gedanken zu „Die Volxbibel und König David

  1. Jo, dass stimmt. Wir haben gerade eine Ausschreibung gestartet, für gute Musiker, die elektronische Sachen machen können. So chillout, downbeats, wie man das so nennt.
    Kommt wohl irgendwann im Frühling.
    Segen
    maritn

  2. „wie geil übrigens, Erdklumpen, Matsch! :-D )“ Du weißt gar nicht wie sehr Du mit diesem Satz zu meiner Entspannung beiträgst Du bist so witzig! Sollten wir mal unbedingt machen so ’ne schöne Schlammschlacht oder sonst ’nen Unsinn aus reiner Lebenslust.

    Beim Aufsatz schreiben wäre das wohl jetzt „Thema verfehlt“- ging ja wohl um die Volxsbibel
    Gruß Angela

  3. Hi Angie, der ganze Beitrag nimmt Bezug auf den Artikel von Martin und ist in diesem Kontext zu lesen, _die Frage ob man sich mit anderen für Gott „Schlammschlachten“ liefern soll…
    Wie sich manche zur Volxbibel ablassen erinnert an eine eher unschöne Schlammschlacht…

  4. Ich finde die Volxbibel als völligen quatsch!!! Denn beim übersetzen, der Bibel in den Jahren 1521 – 1534 durch den Reformator Martin Luther, sind mit sehr großer Gewissheit fehler gemacht worden. Das ergibt sich daraus das die Bibel auf lateinisch geschrieben war. Und zum Zeitpunkt der Übersetzung nicht mehr gesprochen wurde. Das bedeutet die Sprache war im 16. Jahrhundert schon ein tote Sprache!!! Desweiteren gibt es nicht für alles eine eindeutige Übersetzung in die heutige umgangsformen. Und aus diesen Gründen ist die Übersetzung unsinnig!!!
    Mfg Kai

  5. Liebster Kai,
    hiermit ein kleiner Gruß eines Theologen, der sich damit auskennt:
    Das was du schreibst ist Blödsinn.
    Die Bibel ist in hebräisch(AT) mit etwas aramäisch(z.B. ein Teil des Danielbuches) und griechisch(NT) verfasst.
    Es gibt eine frühe griechische Übersetzung des AT, die Septueginta.
    Lateinische ÜS sind Vetus Latinae und Vulgata, die Luther neben dem Griechischen Text von Melanchton verwendet hat. (soweit ich weiß)
    Lateinisch wurde im 16. Jhtd übrigens durchaus noch gesprochen, oder warum sonst hat genannter Dr. L. aus W. sonst den Großteil seiner Abhandlungen auf Latein verfasst?
    Usw.usw.

    CS

    PS: Es gibt natürlich keine Übersetzung ohne Unschärfen, denn man kann eine Sprache wie Griechisch so oder so nicht 1 zu 1 ins Deutsche übersetzen sondern muss versuchen, den Sinn wiederzuge ben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.