Schlagwort-Archive: Barrierefreiheit

YAML Layout-Framework

Moderne Webseiten basieren auf XHTML und einem durch CSS gesteuertem Design. Die meisten Seiten verwenden dabei ein zwei oder drei Spalten Layout (Nadja erklärt warum das so ist). YAML (Yet Another Multicolumn Layout) ist ein Framework mit dessen Hilfe auf einfache Art standardkonforme Layouts als Grundlage für eine eigene Anpassung erstellt werden können.

„Yet Another Multicolumn Layout“ ist ein Framework zur Erstellung moderner und flexibler Layouts auf Grundlage von float-Umgebungen. Dabei stehen ein möglichst hohes Maß an Flexibilität und Zugänglichkeit im Vordergrund. Innerhalb eines Tutorials wird die Funktionsweise der einzelnen Bausteine erläutert.

Die Erstellung komplexer Designs mit floatenden Layoutbereichen ist normalerweise recht trickreich, vor allem wenn die Seiten in allen Browsern gleich aussehen sollen. Das sollte ja selbstverständlich sein, doch leider gibt es immernoch viele Browser-Bugs und nicht standardkonformes Verhalten der Browser. Mit YAML erstellte Layouts unterstützen eine große Zahl moderner Browser diverser Betiebssysteme. YAML ist ein Framework, das ich selbst sicherlich öfters einsetzen werde.
[via BS]

modernes Webdesign?

Anfang des Jahres ging www.eberspaecher.com online. Der Auftritt wurde vom „lange bewährten“ Partner für Printmedien designt und von der Netpioneer GmbH umgesetzt. Als Content Management System kommt pirobase CMS® der Pironet NDH AG zum Einsatz. Näturlich liegt es nahe für das Intranet dasselbe CMS zu verwenden. In den letzten Wochen habe ich dafür an den Intranet-Einsatz angepasste Designvorlagen in XHTML und CSS erstellt und daraus in Zusammenarbeit mit unserem Partner die benötigten Templates erstellt. Ein Schwerpunkt war dabei die Usability der Seiten zu verbessern, ohne die pixelgenauen Designvorgaben zu missachten. Bei normaler Schriftgröße im Browser, sehen die internen Seiten daher wie vorgegeben aus. Mitarbeiter mit hochauflösenden Displays, Sehschwächen oder müden Augen können die Seiten problemlos im Browser re-sizen (vergrößern). Dazu kann man z.B. im Firefox ‚STRG +‘ drücken oder den Internet-Explorer auf große Schriften einstellen. Zum Vergleich hier je ein Screenshot der Internet- und Intranet-Seite bei einer Monitorauflösung von ca. 3200x1200px und entsprechend starker Vergrößerung der Schriften.

Internet SeiteIntranet Seite

…soviel zu modernem Webdesign.

Hinweis: Um die Seiten inklusive aller Elemente im Browser vergrößern zu können, wurden alle Layout-Elemente und Schriften statt absolut in Pixel relativ in Prozent oder em bemaßt. Um dies möglichst einfach umzusetzen, wurde die Standard-Schriftgröße auf 62,5% gesetzt, was i.d.R. 10px entspricht. Dadurch entspricht 1em 10 Pixel und kann sehr einfach zur Bemaßung des Layouts verwendet werden.

Usability oder viel Text für nichts?

Via Yigg.de bin ich heute im webdesignblog gelandet, das ich auch manchmal lese.
„100 Usability Tipps“ – so die vielversprechende Überschrift. Die ersten drei Tipps sind jedenfalls nicht wirklich ergiebig:

  1. Man soll Texte im Web ohne Brille lesen können?
  2. Die Textgröße soll so klein sein damit man sie Scannen kann?
  3. Schriften sollen niemals fixiert werden damit man mit „STRG +“ die Schriftgröße anpassen kann?

Usability oder viel Text für nichts? weiterlesen

weblogs usability und anonymität

Jakob Nielsen, der Usability Guru hat in seiner Alertbox die 10 häufigsten Weblog-Design-Fehler aufgelistet. Nachdem ich den Artikel via DrWeb gefunden hatte, habe ich natürlich gleich mal mein weblog überprüft. Auch Erik, ein seelenverwandter Mzungu und übrigens der Besitzer der Domain mzungu.com, nimmt darauf Bezug und fragt sich wohl auch wieviel er über sich preisgeben möchte. Soll’s nun die "Über mich"-Seite geben, oder lieber doch anonym? Ein Problem der Privacy? Naja, mit meiner Anonymität ist es vermutlich eh dahin…

Zurück zur Usability, nachdem ich ja schon vor kurzem das buch "texten für das internet" erwähnt habe, werde ich hoffentlich das Thema auf dem World Usability Day in Stuttgart am 3. November noch etwas vertiefen.